Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Wie genau sind Urinsticks (Urinteststreifen) zum Albuminurie-Nachweis? 2011

Negative Urinstick-Ergebnisse relativ zuverlässig, positive Befunde  weniger.

Urinsticks werden häufig als Schnelldiagnose-Test eingesetzt. Eine aktuelle Studie (1) untersuchte die Sensitivität und Spezifität von Urinsticks zum Albuminurie-Nachweis.

Wissenschaftler aus Australien verwendeten die Daten von 11.000 Erwachsenen, bei denen mit Hilfe von Urinsticks (Bayer Multistix) die Albuminurie gemessen wurde. Als Referenzwerte diente Albumin–Creatinin-Ratio (ACR), die in gleichen Urinproben gemessen wurde. Dabei wurden folgende Werte festgesetzt: ACR >30 mg/g (einfach Albuminurie) und ACR > 300 mg/g (Macroalbuminurie).

Die Ergebnisse zeigten, dass Urinsticks bei geringer Proteinurie (ACR> 30mg/g  // Urinstick-Ergebnis: Spur von Albumin oder >1+) insgesamt eine schlechte Sensitivität und eine annehmbare Spezifität zeigten. Diese Ergebnisse würden mit häufigen falsch-positiven Befunden einhergehen.

Anders lagen die Ergebnisse bei Patienten mit Makrohämaturie (ACR> 300mg/g). Hier waren die Urinsticks (Spur von Albumin oder >1+) diagnostisch zuverlässiger: Sensitivität 100% und Spezifität zwischen 84%-93%.

Fazit: Die Autoren ziehen die Schlussfolgerung, dass Urinstick-Ergebnisse <1+ oder weniger (Spuren) in einem allgemeinärztlichen Setting einen hohen negativen diagnostischen Aussagewert für Albuminurie haben.

Bei positiven Befunden sah es anders aus: Es waren viele falsch-positiv Befunde bei Urinsticks. Die Autoren betonen, dass positive Befunde in Urinsticks grundsätzlich durch weitere Laboruntersuchungen bestätigt werden müssen.  

Anders ausgedrückt, wenn das Urinstick-Ergebnis für Albuminurie negativ ist, ist es ein zuverlässiger Befund. Anders bei positiven Ergebnissen, die diagnostisch durch weitere Labor-Untersuchungen (wie Harnstatus) bestätigt werden müssten.

  1. White SL et al. Diagnostic accuracy of urine dipsticks for detection of albuminuria in the general community. Am J Kidney Dis 2011 Jul; 58:19
Schlüsselwörter: Urinstick-Schnelldiagnostik, albuminurie, Nephrotisches Syndrom, Proteinurie-Analyse, Screening, Proteinurie, Nephropathie, Diabetes, Nierenversagen, u-status, urinstatus, u-kultur, urin-sediment, diagnostik, Genauigkeit, sensitivität, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013