Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Unkomplizierte Harnwegsinfektionen: Immer mehr Stimmen für Nitrofurantoin (Furadantin®), 2011

Aktuelle Studie (4): Das Antibiotikum Nitrofurantoin (Furadantin) wird zur antibiotischenTherapie von unkomplizierten Harnwegsinfektionen immer häufiger empfohlen.

Die Fachzeitschrift arznei-telegramm empfiehlt in der Ausgabe 8/11 (Übersichtsartikel "Antibiotische Behandlung der unkomplizierten Zystitis der Frau") Nitrofurantoin gleich nach Trimethoprim an zweiter Stelle (Dosierung:  Furadantin ret.: 2x 100mg tgl. für 5 Tage // Nebenwirkungen vor allem in der Langzeit-Anwendung.: PNP, Pneumonitis, Hepatitis). Der Artikel im arznei-telegramm stellt des Weiteren fest, dass Nitrofurantoin möglicherweise wegen zunehmender Resistenzen gegen Trimethoprim besser wirksam ist. Von Gyrasehemmer (u.a. Ciprofloxacin) und Cephalosporinen wird aufgrund der Resistenzentwicklung und der Entwicklung einer pseudomembranösen Kolitis durch Clostridium difficile abgeraten. Wenn Trimethoprim oder Nitrofurantoin nicht in Frage kommen, wird in der arznei-telegramm Übersichtsartikel  Fosfomycin empfohlen (1).

Infectious Diseases Society of America hatte 2010 Nitrofurantoin als Erstlinientherapie (first-line treatment) für Zystitis empfohlen (2).

Auch in einem Ärzteblatt-Übersichtsartikel 2011wird zur Therapie der unkomplizierten Harnwegsinfektionen unter anderem Nitrofurantoin empfohlen (3).

Eine aktuelle Studie (4) aus den USA hat jetzt den Stellenwert von Nitrofurantoin ebenfalls bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen (HWI) untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass Nitrofurantoin aufgrund der anhaltenden Resistenz der anderen Antibiotika und Kosteneffektivität eine sinnvolle Alternative zu TMP-SMX (Bactrim, Cotrim) und Fluorchinolonen (Ciprobay und Co.) bei der empirischen Behandlung von unkomplizierten HWI ist. In der Studie wurde auch ein 5-Tage-Regime von Nitrofurantoin angewendet.

Bei so viel Lob sollte man erwähnen, dass Nitrofurantoin nicht ohne Nebenwirkungen ist: idiopathische Pneumonitis, Hämolyse, Hepatitis. Blutbild, Nieren- und Leberwerte sind unter der Behandlung zu kontrollieren. Des Weiteren ist Nitrofurantoin bei Kreatinen-Clearence <60mL/min. kontraindiziert.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (4): 

Nitrofurantoin vergleicht vorteilhafte bis hin zu empfohlene Mittel als empirische Behandlung von unkomplizierten Infektionen der Harnwege in einer Entscheidungs- und Kostenanalyse.

Zielsetzung:

Feststellen der Kosten bei Gabe von Nitrofurantoin im Vergleich zu anderen Antibiotika, die für die Behandlung von unkomplizierten Harnwegsinfekten (HWI) empfohlen waren.

Patienten und Methoden:

Es wurde ein Entscheidungsanalysen-Modell benutzt, um eine Kostenminimierung und Sensitivitätsanalysen durchzuführen um das Ausmaß an Resistenzen von Trimethoprim-Sulfamethoxazol (TMP-SMX) und Fluorchinolonen zu bestimmen, was die Benutzung von Nitrofurantoin als empirisch belegte Erstlinienmedikation bei unkomplizierten HWIs begünstigen würde. Das Model hat eine Programmperspektive benutzt, um die Kosten zu evaluieren.

Ergebnisse:

Nitrofurantoin war kostenminimierend wenn die Prävalenz der Resistenz der Fluorchinolone 12% der Uropathogene oder die Prävalenz der Resistenz von TMP-SMX 17% überstieg. In der zweiseitigen Analyse waren die Variablen Antibiotikakosten und die Wahrscheinlichkeit der klinischen Heilungsraten. Diese hatten einen signifikanten Einfluss auf die Kostenminimierung.

Fazit:

Aus der Sicht des Zahlenden scheint Nitrofurantoin eine sinnvolle Alternative zu TMP-SMX und Fluorchinolonen bei der empirischen Behandlung von unkomplizierten HWIs  zu sein, vor allem wenn man die derzeitige Prävalenz von Antibiotika-Resistenzen unter den hiesigen Uropathogenen betrachtet. Basierend auf  Effizienz, Kosten und dem geringen Einfluss auf die Entstehung von antimikrobiellen Resistenzen sollten Kliniker Nitrofurantoin als sinnvolle Alternative zu TMP-SMX und Fluorchinolonen als Erstlinientherapie von unkomplizierten HWIs in Erwägung ziehen.

  1. Übersicht: Antibiotische Behandlung der unkomplizierten Zystitis der Frau. arznei-telegramm 8/2011
  2. Gupta K et al. Executive summary: International clinical practice guidelines for the treatment of acute uncomplicated cystitis and pyelonephritis in women: A 2010 update by the Infectious Diseases Society of America and the European Society for Microbiology and Infectious Diseases. Clin Infect Dis 2011 Mar 1; 52:561.
  3. Unkomplizierte Harnwegsinfektionen. Dtsch Arztebl Int 2011; 108(24): 415-23
  4. McKinnell JA et al. Nitrofurantoin compares favorably to recommended agents as empirical treatment of uncomplicated urinary tract infections in a decision and cost analysis. Mayo Clin Proc 2011 Jun; 86:480
Schlüsselwörter: Nitrofurantoin, hwi, antibiotika, Unkomplizierte Harnwegsinfektionen, Harnwegsinfektion, akute zystitis, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013