Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Schlaganfallrisiko-Scores bei älteren Leuten mit Vorhoffflimmern, 2011

Es gibt inzwischen mehrere Schlaganfallrisikoscores für Patienten mit Vorhofflimmern (CHADS2, CHADS2 modifiziert, CHA2DS2-VASc, Framingham, NICE, ACC/AHA/ESC, ACCP). Wir hatten kürzlich bei Medknowledge (2) eine Studie vorgestellt, die die wichtigen Scores CHADS2 und CHA2DS2-VASc miteinander verglich.

Jetzt aktuell ist eine Studie (1) erschienen, die die Vorhersagekraft der hauptsächlich bestehenden und der kürzlich vorgeschlagenen 8 Scores/Schemata für die Risikoabschätzung vom Schlaganfall bei älteren Patienten mit Vorhoffflimmern vergleicht (von CHADS2, NICE, ACC/AHA/ESC bis  ACCP und CHA2DS2-VASc mit verschiedenen modifizierten Formen).

Die Ergebnisse der aktuellen Studie zeigten, dass die derzeitigen Risikostratifikationsschemata bei älteren Patienten mit Vorhoffflimmern nur eine limitierte Fähigkeit zur Schlaganfallrisiko-Voraussage haben. Die Autoren schlagen vor, dass alle ältere Patienten (>75Jahre) mit Vorhofflimmern als "Hochrisiko-Gruppe" eingestuft werden und somit eine Antikoagulation (falls keine Kontraindikationen) erhalten sollten.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Darstellung von Schlaganfallrisikoscores bei älteren Leuten mit Vorhoffflimmern, die kein Warfarin nehmen: Eine komparative Kohortenstudie der BAFTA Studie.

ZIELSETZUNG:

Es sollte die Vorhersagekraft der hauptsächlich bestehenden und der kürzlich vorgeschlagenen Schemata für die Risikostratifikation vom Schlaganfall bei älteren Patienten mit Vorhoffflimmern verglichen werden. 

 

DESIGN:
Komparative Kohortenstudie über acht Risikostratifikation-Scores.

 

SETTING:

Eine Studie über eine Thromboprophylaxe bei Schlaganfall und die Birmingham Atrial Fibrillation in the Aged (BAFTA) Studie.

 

TEILNEHMER:
665 Patienten mit Vorhoffflimmern, die 75 Jahre oder älter und ansässig in einer Gemeinde waren nahmen an der Studie teil. Diese Patienten wurden randomisiert für die BAFTA Studie und sie nahmen kein Warfarin ein, weder durchgehend noch teilweise während der Studienperiode.

 

HAUPTMESSPUNKTE:

Ereignisraten von Schlaganfall und Thrombembolien waren die Hauptmesspunkte.

 

ERGEBNISSE:
54 (8%) Patienten hatten einen ischämischen Schlaganfall, vier (0,6%) hatten eine systemische Embolie und 13 (2%) hatten eine transiente ischämische Attacke. Die Verteilung der Patienten, die in drei Risikokategorien (niedrig, moderat, hoch) klassifiziert wurden, war ähnlich unter den drei der Risikostratifikations-Scores (revised CHADS(2), NICE, ACC/AHA/ESC). Dabei waren die meisten Patienten als hohes Risiko klassifiziert (65-69%, n=460-457) und die Restlichen wurden als moderates Risiko klassifiziert. Der originale CHADS(2) Score (kongestives Herzversagen, Hypertension, Alter ≥ 75 Jahre, Diabetes, vorhergegangener Schlaganfall) erkannte die wenigste Anzahl der Patienten mit hohem Risiko (27%, n=180). Die schrittweisen Risikoscores von CHADS(2), Rietbrock modified CHADS(2) und CHA(2)DS(2)-VASc (CHA(2)DS(2)-vaskuläre Erkrankung, Alter 65-74 Jahre, Geschlecht) konnten keine Risikozunahme am oberen Bereich des Scores aufzeigen. Die Vorhersagegenauigkeit war unter den getesteten Schemata mit C Statistik Ranging von 0,55 (originaler CHADS(2)) bis 0,62 (Rietbrock modified CHADS(2)) ähnlich, mit einziger Ausnahme des originalen CHADS(2), der besser als die Wahrscheinlichkeit vorhersagen konnte. Bootstrap gepaarte Vergleiche ergaben keine Hinweise einer signifikanten Differenz zwischen den Diskriminationsfähigkeit der Schemata.

 

FAZIT:

Basierend auf dieser einzelnen Studienpopulation haben die derzeitigen Risikostratifikationsschemata bei älteren Patienten mit Vorhoffflimmern nur eine limitierte Fähigkeit, das Schlaganfallrisiko vorauszusagen. Wenn die systemische Unterbehandlung von älteren Patienten mit Antikoagulation und die relative Sicherheit von Warfarin versus Aspirin bei Patienten über 70 Jahre gegeben ist, könnte es eine pragmatische Rationale sein, alle Patienten über 75 als „hohes Risiko“ zu klassifizieren, bis bessere Mittel zu Verfügung stehen.

  1. Hobbs FDR et al. Performance of stroke risk scores in older people with atrial fibrillation not taking warfarin: Comparative cohort study from BAFTA trial. BMJ 2011 Jun 23; 342:d3653
  2. CHADS2- vs. CHA2DS2-VASc-Score: Schlaganfall-Risikoabschätzung und Antithrombotische Therapie bei Vorhofflimmern, 2011
Schlüsselwörter: Schlaganfallrisikoscores, CHADS2 vs. CHA2DS2-VASc-Score, Vorhofflimmern, cha2ds2-vasc, Antikoagulation, CHADS(2), CHA(2)DS(2)-VASc, Antithrombotika, Gehirn-Blutung, Triple-Therapie, Gastrointestinalblutungen, risikofaktor, test, entscheidung, alte menschen, warfarin, Darm-Blutungen, Schlaganfall-Risikoermittlung, Antithrombotische Therapie, Magenblutung, ASS, Aspirin, Hirnblutung, NSAID, tödliche Darmblutungen, Risikoabschätzung, marcumarisieren wann, risiko, Magen, Blutung, Diclofenac, Ibuprofen, Clopidogrel, Plavix, Iscover, Marcumar, Krankheit, duale antithrombotische, diabetes, khk, herzinfarkt, risikofaktoren, Schlaganfallrisikoscore, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013