Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

ACE-Hemmer induziertes Angioödem des Dünndarms – Wer hätte das gedacht! 2011

Angioödem des Dünndarms ist eine relativ unbekannte Komplikation der ACE-Hemmer, die vermutlich über eine Vasodilation durch überschüssige Bradykinin ausgelöst wird: Wenn Patienten unter Therapie mit Angiotensin-converting-enzyme (ACE)-Hemmern mit Bauchschmerzen vorstellig werden, sollten die Ärzte ein ACE-Hemmer-vermitteltes Angioödem des Dünndarms in die Differentialdiagnose einschließen.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

ACE-Hemmer-vermitteltes Angioödem des Dünndarms: Klinik und Bildgebung bei 20 Patienten.

ZIEL:

In einer  retrospektiven Übersicht sollten die radiologischen und klinischen Befunde von Patienten mit einem Angiotensin-converting-enzyme (ACE)-Hemmer vermittelten Angioödem des Dünndarms zusammengefasst werden. Besondere Beachtung galt dabei den CT-Befunden.

MATERIAL UND METHODEN:

In der Studie wurden 20 Patienten analysiert, die sich zwischen 1996 und 2010 in einer von zwei Notaufnahmen mit einem ACE-Hemmer-vermittelten Angioödem des Dünndarms vorgestellt hatten (insgesamt 23 Vorstellungen). Die Befunde durch bildgebende Verfahren, insbesondere CT, sowie die klinischen Befunde wurden retrospektiv analysiert. Die Auswertung erfolgte durch zwei Abdominalradiologen, welchen die Diagnose bekannt war. Ziel der Analyse war es, krankheitstypische radiologische Befunde zu beschreiben.

ERGEBNISSE:

Das Patientenalter lag zwischen 23 und 83 Jahren (im Durchschnitt 56 Jahre). 16 von 20 Patienten waren weiblich und 15 von 20 Patienten waren adipös. Alle Patienten litten an akutem Abdominalschmerz. Die erste Schmerzattacke, die eine CT-Untersuchung nach sich zog, ereignete sich zwischen 2 Tagen und 10 Jahren nach Beginn der ACE-Hemmer-Therapie (Mittelwert 3,3 Jahre). Bei allen Patienten wurde während des Auftretens der Symptome ein Abdominal-CT durchgeführt; bei 5 Patienten auch eine Dünndarmkontrastuntersuchung. Wegen Verdachts auf Dünndarm-Ischämie war bei 3 Patienten eine Notoperation nötig. Bei allen Patienten verschwanden die Symptome innerhalb von 4 Tagen nach Aufnahme. Die CT-Befunde umfassten Aszites (alle Patienten), Bestimmung der Dünndarmwanddicke (im Durchschnitt 1,3 cm), mäßige Dilatation (im Durchschnitt 2,9 cm) und Dehnung. Keiner der Patienten zeigte eine Dünndarm-Obstruktion.

SCHLUSSFOLGERUNG:

Wenn Patienten unter Therapie mit Angiotensin-converting-enzyme (ACE)-Hemmern mit Abdominalschmerzen vorstellig werden, sollte ein ACE-Hemmer-vermitteltes Angioödem des Dünndarms in die Differentialdiagnose eingeschlossen werden. Dies gilt insbesondere, wenn bei der CT-Untersuchung des Abdomens Aszites, Dünndarmwandverdickungen, Dilatation ohne Obstruktion und Dehnung nachweisbar sind.

  1. Scheirey CD et al. Angiotensin-converting enzyme inhibitor–induced small-bowel angioedema: Clinical and imaging findings in 20 patients. AJR Am J Roentgenol 2011 Aug; 197:393
Schlüsselwörter: Angioödem, Dünndarm, Herzinsuffienz, chronische Nierenkrankheit, Plötzlicher Herztod, Sterblichkeit, Mortalität, Angiotensin-II-Rezeptorblocker, AT-Hemmer, Angiotensin-Rezeptor-Blocker, ARB, Proteinurie, ödem, darm, Niere, diarrhoe, durchfall, Dialyse, Nierenschaden, Antihypertonika, Telmisartan, Niereninsuffienz, bluthochdruck, Kombinationstherapie, blutung, dickdarm, micardis, Ramipril, nierenfunktionsverschlechterung, Delix, ACE-Hemmer, Delix, Ramipril, Herzversagen, Herzinsuffizienz, Valsartan, Diovan, Provas, AT-Blocker, ACE-Hemmer, Hypertonie, Bluthochdruck, Blutdruck, khk, komplikation, bildgebung, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013