Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Asymptomatischer Karotisstenose:  Was tun, medikamentöse Therapie oder Operation? 2011

Bei Patienten ohne Symptome medikamentöse Therapie vor operative vorziehen.

Die US-Leitlinien empfehlen bei Patienten ohne cerebrovaskuläre Symptome keinen Karotis-Screening. Trotzdem werden immer häufiger (z.B. bei Patienten mit Stenose-Geräusch über die Halsgefäße, bei unspezifischen Beschwerden wie Schwindel oder "Synkopen"-Abklärung) Karotis-Ultraschalluntersuchung durchgeführt. Als Folge werden bei vielen Patienten hochgradige Karotisstenosen (>70%) festgestellt, obwohl diese Patienten weder eine Schlaganfall noch eine TIA-Anamnese haben. Oft erhalten diese dann einen Karotisstent oder unterziehen sich einer operativen Endarteriektomie.

Zwei große aktuelle randomisierte Studien in der renommierten Fachzeitschrift Neurology haben sich die Fragestellung angenommen, wie die Ärzte bei Patienten mit asymptomatischer Karotisstenose (ACS) vorgehen sollten (1,2).

Die Ergebnisse zeigten zum einen, dass das Gesamt-Schlaganfall-Inzidenz bei Karotisstenose sehr niedrig (< 1% jährlich) war [1]. Zum anderen würden asymptomatische Patienten, die sich einer Endarteriektomie (oder auch Karotis-Stent) unterziehen, eher Risiken ohne klare Vorteile in Kauf nehmen [2].

Fazit: Patienten mit asymptomatischer Karotisstenose sollten medikamentös behandelt werden, es sei denn, sie entwickeln im Verlauf cerebrovaskuläre Symptome.

Des Weiteren sollten in Zukunft gebesserte Risikoabschätzungs-Scores entwickelt werden, die Hochrisiko-Patienten, die von einer Operation am ehesten profitieren würden, besser identifizieren.

Anmerkung: Eine Studie, die wir 2009 (3) vorgestellt hatten, hatte gezeigt, dass Patienten, die in CCT bereits Hinweise für stumme thrombo-embolische Infarkte haben, eher von einem invasiven therapeutischen Vorgehen (Endoarteriektomie-OP oder auch Karotis-Stent) profitieren würden.  

  1. Topakian R et al. Ultrasonic plaque echolucency and emboli signals predict stroke in asymptomatic carotid stenosis. Neurology 2011 Aug 23; 77:751
  2. Madani A et al. High-risk asymptomatic carotid stenosis: Ulceration on 3D ultrasound vs TCD microemboli. Neurology 2011 Aug 23; 77:744.
  3. Schlaganfall-Risiko-Voraussage bei asymptomatischer Karotisstenose, 2009
Schlüsselwörter: Asymptomatische Karotisstenose, embolien, Arterie carotis, Halsschlagader, Hals, Arterien, Gefässe, Carotis-stenose, , karotis, Schlaganfall-Risiko-Voraussage, CCT, embolie, carotisstenose, vorsorge, prävention, risiko, Stent, Endoarteriektomie-Operation, Apoplex, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013