Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

NSAID-Konsum kann Hämoglobin senken, 2011

In zwei großen, voneinander unabhängigen Studien trat bei Celecoxib- und Diclofenac-Konsumenten ein klinisch-relevanter Hb-Abfall ≥ 2g/dL nach 6 Monaten auf.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Hämoglobin sinkt bei NSAID-Konsumenten im Laufe der Zeit: Eine Analyse von zwei großen Outcome-Studien.

HINTERGRUND:

Nichtsteroidale anti-inflammatorische Medikamente (NSAIDs) wurden assoziiert mit klinisch signifikanten Hämoglobin (Hb)- Abfällen abhängig und unabhängig von akuten Blutungsereignissen.

ZIEL:

Ziel war es, die Inzidenz und die Zeit bis zu einem klinisch bedeutsamen Hb-Abfall in zwei doppelblinden, prospektiven, randomisierten klinischen Studien, in denen NSAID bei  Patienten mit Osteoarthritis (OA) oder Rheumatoider Arthritis (RA) verglichen wurden, abzuschätzen.

METHODEN:

In CLASS wurden Patienten mit OA/RA, die ≥ 18 Jahre waren und kontinuierliche NSAID- Behandlung benötigten, in die Studie einbezogen; Helicobacter pylori-positive Patienten und/oder solche, die Aspirin einnehmen, wurden nicht ausgeschlossen. Im Gegensatz dazu waren die Patienten in der CONDOR-Studie, die Celecoxib alleine und Diclofenac (in anhaltender Freisetzung) (plus Omeprazol) vergleicht, ≥ 60 Jahre oder ≥ 18 Jahre, hatten gastroduodenale Ulzera in der Vorgeschichte und waren H. pylori-negativ; Konsumenten von Aspirin oder anderen Plättchen-Hemmern wurden ausgeschlossen. Um eine parallele Post-hoc-Analyse durchzuführen wurde diese Studie auf 6 Monate limitiert und die Populationen auf nicht-Aspirin-Benutzer in der CLASS-Studie  und diejenige Patienten, die entweder Celecoxib oder Diclofenac erhielten, beschränkt. Ein Hb-Abfall von ≥ 2g/dL definierte den primären Endpunkt.

ERGEBNISSE:

Nach 6 Monaten entwickelten in der CLASS und CONDOR Studie 1.9% und 2.0% der Patienten, die mit Celecoxib behandelt wurden und 3.3% und 5.7% der Patienten, die mit Diclofenac behandelt wurden einen Hb-Abfall ≥ 2g/dL; [CLASS: Odds Ratio (OR) 1.80 (95% Konfidenz Intervall (KI), 1.22-2.65) und CONDOR: OR 2.93 (95% KI, 2.06-4.15)].

FAZIT:

In diesen zwei großen, voneinander unabhängigen Studien trat ein klinisch-relevanter Hb-Abfall ≥ 2g/dL im Laufe der Zeit in einer relativ ähnlichen Art und Weise auf trotz der Unterschiede im Studiendesign.

  1. Goldstein JL et al. Haemoglobin decreases in NSAID users over time: An analysis of two large outcome trials. Aliment Pharmacol Ther 2011 Oct; 34:808
Schlüsselwörter: Hämoglobin-abfall, NSAID, Ibuprofen, Diclofenac, Celebrex, blutungen, gastrointestinale blutung, komplikationen, magenblutung, schmerzen, bauchschmerzen, kardiovaskuläre Risiko, Herzinfarkt, Schlaganfall, Aspirin, COX-2-Hemmer, Rofecoxib, Vioxx, Celecoxib, Thromboxane A, Cyclogenase-1 (COX-1), Prostazykline Magengeschwür, Ulzera, Thrombozyten-Aggregation und Prostazyklin, schmerzen, schmerztherapie, entzündung, übersicht, nsar, Nichtopioid-Analgetika, nicht-opiate, NSAP,NSAR, schmerzmedikamente, analyse, hb-abfall, gastrointestinale Blutung, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013