Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Finale US-Leitlinie zum Screening für Prostatakrebs, USPSTF 2012

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde USPSTF hat ihre Leitlinie zum Prostatakrebs-Screening aktualisiert. In einer Entwurfsversion hatte USPSFT bereits 2011 von einem PSA-Screening für Prostatakrebs abgeraten. Jetzt ist die finale Version (1) erschienen.

Auch in der finalen Version spricht sich die USPSTF gegen ein generelles PSA-Screening für Prostatakrebs bei Männern jeglichen Alters. Die Vorteile des PSA-Screenings würden die möglichen Nachteile (Überdiagnose, Übertherapie) nicht überwiegen.

USPSTF hat bei ihrer Analyse auch die europäische ERSPC-Studie 2012 berücksichtigt, die eine geringe Senkung der Mortalität bei einer sehr großen Anzahl von gescreenten Personen, die notwendig waren, um eine Person zu behandeln, gezeigt hatte (Numbers needed to screen and treat). Auch in der ERSPC-Studie blieben die Überdiagnose und Übertherapie bei Prostatakrebs-Screening durch PSA-Test ein Problem.

Insgesamt hat USPSFT mit ihren Empfehlungen massive Kritik der Urologen in den USA hervor gerufen, obwohl USPSTF selbst bei der jetzigen Endversion keinen kompromisslosen Weg geht, und ein Türchen offen hält: Laut der jetziger Leitlinie können die Ärzte bei jedem Patient letztendlich individuell entscheiden, ob ein PSA-Screening zur Prostatakrebs-Vorsorge sinnvoll ist.

  1. Moyer VA et al. Screening for prostate cancer: U.S. Preventive Services Task Force recommendation statement. Ann Intern Med 2012 May 21
USPSFT Entwurfsversion 2011

Nach Veröffentlichung mehrerer Studien in den letzten Jahren wurde PSA-Screening vom Prostatakrebs bei Männern (> 40Jahre) immer umstrittener, da die Daten gezeigt haben, dass der PSA-Test zum Prostatakrebs-Früherkennung eher schädlich als nützlich ist, und viele gesunde Männer aufgrund falsch positiver PSA-Ergebnisse versehentlich operiert wurden.

In diesem Jahr hatte die US-Regierung mitgeteilt, dass sie die Kostenübernahme für den PSA-Test abschaffen wolle (2).

USPSTF hatte in seiner Leitlinie 2008 sich dagegen ausgesprochen, bei Männern > 75 Jahre PSA-basiertes Prostatakrebs-Screening anzubieten. In der jetzigen Leitlinien-Entwurf rät USPSTF von einem PSA-basiertes Prostatakrebs-Screening bei Männern jeglichen Alters ab.

  1. Screening for Prostate Cancer: A Review of the Evidence for the U.S. Preventive Services Task Force, USPSTF 2011
  2. Siehe auch: PSA - Prostatakrebs-Früherkennung: USA schaffen umstrittenen Prostata-Test ab, 10/2011
Schlüsselwörter: Prostatakrebsfrüherkennung, leitlinie, prostatakrebs-screening, Harninkontinenzen , vorsorge, männer, Prostatakarzinom, Prostatakrebs-Screening, PSA-Test, Früherkennung, prostatektomie, Harninkontinenz, Impotenz, uspstf, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013