Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Studie: Gleichzeitiger Gebrauch von Cholesterinase-Hemmer (Chi) und Anticholinergika (ACh), 2011

Hintergrundinformationen:

Acetylcholinesterasehemmer (praktisch Cholinergika): Acetylcholinesteraseinhibitoren (AChE-Hemmer) werden zur Besserung der kognitiven Funktionen im frühen Stadium der Alzheimer-Demenz eingesetzt. Deren Wirkung ist jedoch unter den Fachkreisen umstritten. In Deutschland sind bisher drei Cholinesterasehemmer (ChEH) als Tabletten gegen Alzheimer-Demenz zugelassen: Donezepil (Aricept®), Galantamin (Reminyl®) und Rivastigmin (Exelon®). Inzwischen ist Rivastigmin (Exelon®) auch als Hautpflaster erhältlich.

Anticholinergika: Als Anticholinergika werden unter anderem anticholinergische Medikamente als Antispasmodikum bei spastischen Beschwerden des Darm- (Z.B. Buscopan) und Harntraktes eingesetzt. Mit Ipratropium (Spiriva) ist ebenfalls ein Anticholinergikum gegen Asthma auf dem Markt. Des Weiteren haben Antihistaminika, die bei allergischen Krankheiten eingesetzt werden, ebenfalls anticholinergische Eigenschaften.

Aktuelle Studie (1): Patienten mit Demenz erhalten manchmal die an sich antagonistische Medikamente Cholesterinase-Inhibitoren (z.B. gegen Demenz) und Anticholinergika (z.B. bei Krämpfen des Darm- und Harntraktes, oder auch als Antihistaminika) gleichzeitig. Eine aktuelle Studie untersuchte, wie häufig Cholesterinase-Inhibitoren (ChI) und Anticholinergika (ACh) gemeinsam verordnet werden.

Die Ergebnisse zeigten, dass obwohl diese beiden Medikamentengruppen sich gegenseitig antagonisieren -anders ausgedrückt ihre Wirkungen gegenseitig aufheben-, werden sie häufig zusammen verschrieben.

Die Ärzte sollten nicht nur die beiden Medikamentengruppen NICHT zusammen verschreiben, sie sollten nach Möglichkeit anticholinergische Medikamente, die kognitive Leistung verschlechtern, bei kognitiv bereits beeinträchtigten Patienten vermeiden.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Gleichzeitiger Gebrauch von Cholesterinase-Inhibitoren und Anticholinergika: Prävalenz und outcomes

ZIELSETZUNG:

Es sollten das Ausmaß von gleichzeitigem Gebrauch von Cholesterinase-Inhibitoren (ChI) und Anticholinergika (ACh) in der Medikation und die klinischen Konsequenzen von dualem Gebrauch in einem populations-basierten Setting untersucht werden.

 

DESIGN:
Retrospektive Kohortenstudie.

 

SETTING:

Group Health Cooperative und Kaiser Permanente Colorado

 

TEILNEHMER:
5625 Erwachsene, die 50 Jahre oder älter waren und die ChI in den Jahren zwischen 2000 und 2007 neu verschrieben bekommen haben, nahmen an der Studie teil.

 

MESSUNGEN:

Es wurden die Raten und die Charakteristika von gleichzeitigem Gebrauch von ChI und Anticholinergika  und die Assoziation zwischen gleichzeitigem Gebrauch und den outcomes Tod und Unterbringung in einem Altenpflegeheim ermittelt (Forderung von einem Pflegeheim ohne Vorrecht wurde als proxy verwendet).

 

ERGEBNISSE:
37 % von ChI-Benutzern erhielten auch Anticholinergika. 11 % von ChI-Benutzern nahmen gleichzeitig zwei oder mehr moderate bis potente Anticholinergika. Die mediane Dauer von diesem gleichzeitigem Gebrauch war ungefähr 4 Monate, aber ein bedeutender Anteil (25%) nahm diese beiden Medikamentenklassen für mehr als 12 Monate gleichzeitig ein. Bei 23% der ChI-Benutzern, wurden Anticholinergika schon eingenommen, als die ChI-Therapie begonnen wurde. Der Hauptteil von diesem Anticholinergika-Gebrauch (77%) wurde nicht beendet, als die ChI-Therapie gestartet wurde. Es wurde keine Assoziation zwischen dem gleichzeitigen Gebrauch und dem Risiko für Tod oder Unterbringung in einem Altenpflegeheim beobachtet.

 

FAZIT:

Diese Ergebnisse sollten das Bewusstsein für die Prävalenz und potentielle Unangemessenheit von gleichzeitigem Gebrauch von Cholesterinase-Inhibitoren und Anticholinergika schaffen. Die Ergebnisse sollen die Evaluationen von Methoden fördern, die die Behandlungsstandards zu verbessern beabsichtigen.

  1. Boudreau DM et al. Concomitant use of cholinesterase inhibitors and anticholinergics: Prevalence and outcomes. J Am Geriatr Soc 2011 Nov;59:2069

Schlüsselwörter: Anticholinergika, Cholesterinase-Hemmer, Anticholinergika, Medikament, Arzneimittel, Therapie, Behandlung, Rivastigmin, Exelon, Parkinson, Demenz und Alzheimer, asthma, allergie, spasmen, spasmolytikum, cholinergika, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013