Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Pulmonalarterienthrombose während eines Akuten Brust-Syndroms, 2011

In einer aktuellen Studie (1) aus Frankreich trat Pulmonalarterienthrombose bei ca. 17% der akuten Brustsyndrom-Episoden bei Patienten mit Sichelzellerkrankung.

Medknowledge-Anmerkung:  Ärzte sollten bei Patienten mit akuten Brustschmerzen, die auf die übliche Standardmanagement nicht ansprechen, eine selektive CT-Untersuchung (Angio-CT?) in Erwägung ziehen.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Pulmonalarterienthrombose während eines Akuten Brust-Syndroms bei Sichelzellerkrankungen.

GRUNDPRINZIP:

Die Pathophysiologie des Akuten Brust-Syndroms (ACS) bei Patienten mit Sichelzellerkrankungen ist komplex und Pulmonalarterienthrombosen (PA) könnten zu dieser Komplikation beitragen.

ZIELSETZUNG:

Ziel war es, die Prävalenz von PT während eines ACS mithilfe einer Multidetector Computertomographie (MDCT) abzuschätzen.

METHODEN:

Es wurden 125 aufeinanderfolgende Patienten während 144 ACS-Episoden gescreent. 121 MDCTs (bei 103 aufeinanderfolgenden Patienten) wurden in die Studie mit einbezogen.

MERKMALE UND HAUPT-ERGEBNISSE:

20 MDCTs waren positiv im Hinblick auf eine PT, woraus eine Prävalenz von 17% (95% Konfidenz Intervall, 10-23%) resultierte. Der “Revised Geneva clinical probability score” war ähnlich bei Patienten mit PT und denen ohne PT. Die Testung auf D-Dimere war während eines ACS sehr oft positiv (95%). Ein auslösender Faktor für das ACS wurde weniger frequent bei Patienten mit PT als bei denen ohne PT gefunden. Patienten mit PT zeigten signifikant höhere Thromozytenzahlen  (517 [273-729] vs. 307 [228-412] 10(9)/L, P < 0.01) und niedrigere Bilirubinspiegel (28 [19-43] vs. 44 [31-71] μmol/L, P < 0.01) bei Beginn des ACS im Vergleich zu den anderen. Außerdem hatten Patienten mit PT einen höheren Peak der Thrombozytenzahlen (537 [345-785] vs. 417 [330-555] 10(9)/L, P = 0.048) und einen niedrigeren Biliribin- (36 [18-51] vs. 46 [32-83] μmol/L, P = 0.048) und Laktat Dehydrogenase-Peak (357 [320-704] vs. 604 [442-788] IU/L, P = 0.01) während des Krankenhaus-Aufenthaltes im Vergleich zu den anderen.

FAZIT:

PT ist kein seltenes Ereignis im Zusammenhang mit dem ACS und scheint wahrscheinlicher zu sein bei Patienten mit höheren Thrombozytenzahlen und geringerer Hämolytischer Rate während des ACS. Patienten mit Sichelzellerkrankungen mit respiratorischen Symptomen, die auf ein ACS hindeuten, könnten von der Auswertung der PT profitieren.

  1. Mekontso Dessap A et al. Pulmonary artery thrombosis during acute chest syndrome in sickle cell disease. Am J Respir Crit Care Med 2011 Nov 1; 184:1022
Schlüsselwörter: thrombose, lungenbembolie, Pulmonalarterienthrombose, Akutes-Brustsyndrom, brustschmerzen, thorax-schmerzen, sichelzellanämie, pulmonale hypertonie, Angio-CT, lungenhochdruck, lyse, pulmonalarterie-embolie-thrombus, Brust-Syndrom, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013