Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Krampfanfall - Status epilepticus: iv. Lorazepam (Tavor®) vs im Midazolam (Dormicum®), 16.02.2012

Wenn der generalisierte Anfall länger als 5 Minuten dauerte, haben die erwachsenen Patienten entweder 4mg intravenös Lorazepam (Tavor®) oder 10mg intramuskulär Midazolam (Dormicum®) erhalten. Die Therapie verlief unter Midazolam (Dormicum®) insgesamt schneller. (Medknowledge-Anmerkung: In Deutschland wird bei anhaltenden Krampanfällen häufig Diazepam iv oder als rektales Zäpfchen verabreicht.)
"Die intramuskuläre Injektion erspart in der Notfallversorgung von Patienten im Status epilepticus die Mühe eines intravenösen Zugangs und hat deshalb in einer randomisierten klinischen Studie im New England Journal of Medicine (2012; 366: 591-600) bessere Ergebnisse erzielt...."Mehr im Ärzteblatt...
(Quelle: rme/aerzteblatt.de)
Schlüsselwörter: benzodiazepin, Krampfanfall, Status epilepticus, intravenös Lorazepam, intramuskulär Midazolam, Dormicum, krampfanfälle, diazepam, epilepsie beenden, benzodiazepine, rektal, rektiol, im, iv,,infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013