Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Verlängerte Thromboembolie-Prophylaxe bei akut kranken nicht-chirurgischen Patienten, 2012

Verlängerte Thromboembolie-Prophylaxe bei nicht-chirurgischen Patienten:  Nur in der Hochrisiko-Subgruppe sinnvoll

Verlängerte Thromboembolie-Prophylaxe über 10 Tage wird oft bei Patienten nach orthopädischen Operationen (wie Hüft-TEP, Knie-TEP usw.) durchgeführt. Eine aktuelle multinationale Studie untersuchte dieser Vorgehensweise bei akut erkrankten internistischen Patienten.

Insgesamt wurden ca. 6000 Patienten, die akut krank, mindestens 40 Jahre alt waren und aktuell reduzierte Mobilität (Bettruhe, Somnolenz usw.) aufwiesen, für die Studie rekrutiert.

Alle Patienten erhielten Enoxaparin (Clexane®) 40mg sc 1x1 für 10 Tage, dann wurden Sie entweder für Placebo oder für weitere 28 Tage Enoxaparin randomisiert. Falls Entlassung in diesem Zeitraum haben sich die Patienten die Spritzen dann zu Hause selbst verabreicht.

Eine erste Zwischen-Analyse ergab keine Unterschiede bezüglich der Thromboembolie-Rate zwischen den beiden Gruppen (2,4% vs. 3,3%). Ab diesem Zeitpunkt wurden nur Hochrisiko-Patienten, die eine totale Bettruhe und weitere Thromboembolie-Risikofaktoren hatten, in die Studie aufgenommen.  

Bei der finalen Analyse gab es in der Enoxaparin-Gruppe weniger Thromboeembolien als in der Plazebo-Gruppe (2,5% vs. 4,0%).  Die absolute Reduktion der venösen Thromboeembolien unter Enoxaparin betrug 0,8 %. Enoxaparin führte jedoch im Gegenzug häufiger zu schweren Blutungen (0,8% vs. 0,3%). Die Gesammortalitäts-Rate in beiden Gruppen war ähnlich.

Fazit: Also, wenn man diese Daten ansieht, ist eine verlängerte Thromboembolie-Prophylaxe bei akut erkrankten nicht-chirurgischen Patienten nur dann sinnvoll, wenn sie totale Bettruhe und weitere Thromboembolie-Risikofaktoren (Siehe z.B. Wells-Score) aufweisen. Andernfalls hat die verlängerte Thromboembolie-Prophylaxe in der Zwischen-Analyse mehr geschadet als genutzt.

  1. Hull RD et al. Extended-duration venous thromboembolism prophylaxis in acutely ill medical patients with recently reduced mobility: A randomized trial. Ann Intern Med 2010 Jul 6; 153:8
Schlüsselwörter: Verlängerte Thrombose-Embolie-Prophylaxe, akut krank, internistisch, Niedermolekulares Heparin, länger Venöse Thromboembolie-Prophylaxe, Mortalität, akut, notaufnahme, operation, krankenhaus, klinik, Kompressionsstrumpf, leitlinie, venöse phlebothrombose, pradaxa, antikoagulation, Thrombose, Lungenembolie, Thrombosen, Embolie, D-Dimer-Test, Thromboembolie-Diagnose, guideline, orthopädie, operation, chirurgie, längere Thromboembolie-Prophylaxe, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013