Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Darmkrebs-Diagnose: Neue Stuhl-DNA-Tests vs. Koloskopie, 2012

Stuhl-DNA-Test der nächsten Generation, die 6-Neoplasie assoziierte Gene in den Tumorzellen erkennen, diagnostiziert mit hoher Genauigkeit kolorektale Karzinome (Sensitivität 85%) und große Adenome (77% bei Sensitivität >2cm).

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Stuhl-DNA Test der nächsten Generation erkennt mit hoher Genauigkeit kolorektale Karzinome und große Adenome

 

HINTERGRUND UND ZIELE:

Technische Fortschritte haben zu Stuhl-DNA-(sDNA) Tests geführt, die akkurat neoplastische Prozesse an beiden Seiten des Kolons und Rektums erkennen könnten. In dieser Studie wurden die Feststellung von kolorektalen Neoplasien mit einem sDNA-Test der nächsten Generation und die Effekte von Kovarianten auf die Testleistung untersucht.

 

METHODEN:

Es wurde eine verblindete, multizentrische Fall-Kontroll-Studie durchgeführt. Dazu wurden archivierte Stuhlproben benutzt, die in einem konservierenden Puffer aufbewahrt wurden. Die Stuhlproben kamen von 252 Patienten mit kolorektalem Krebs (CRC), von 133 mit Adenomen ≥ 1 cm und von 293 Patienten mit normalen Koloskopie-Ergebnissen (Kontrollen); zwei Drittel wurden zufällig zu einem Training-Set zugeordnet, ein Drittel zu einem Test-Set. Der sDNA-Test entdeckt vier methylierte Gene, eine mutante Form des KRAS-Proteins und das α-Aktin-Gen (als ein Referenzwert) und er benutzt quantitative, allel-spezifische Echtzeit-Target und Signalamplifikation; er quantifiziert ebenfalls Hämoglobin. Es wurde ein logistisches Modell benutzt, um die Daten zu analysieren.

 

ERGEBNISSE:
Der sDNA-Test identifizierte 85% der Patienten mit CRC und 54% der Patienten mit Adenomen ≥ 1 cm mit einer Spezifität von 90%. Der Test hatte eine hohe Erkennungsrate für alle nicht-metastasierten Stadien eines CRC (insgesamt 87% Erkennungsrate für die CRC-Stadien I-III). Die Erkennungsraten erhöhten sich mit der Adenomgröße: 54% ≥ 1 cm, 63% > 1 cm, 77% > 2 cm, 86% > 3 cm und 92% > 4 cm (p>0,0001). Basierend auf der ROC-Analyse war die Erkennungsrate des CRC geringfügig für das Training-Set höher als für das Test-Set (p=0,04), wobei die Rate des Adenomnachweises zwischen den beiden Sets vergleichbar war. Die Sensitivitäten für den Nachweis von CRC und Adenomen unterschied sich nicht zwischen den Läsionsseiten.

 

FAZIT:

Frühe Stadien eines kolorektalen Karzinoms und große Adenome im gesamten Kolon und Rektum können mit einem hohen Maß an Genauigkeit mit Hilfe des Stuhl-DNA-Tests festgestellt werden. Die Größe der Neoplasien, nicht aber die anatomische Lage, beeinflusste die Erkennungsraten. Weitere Studien werden benötigt, um die Ergebnisse in einer größeren Population zu validieren und um den Stuhl-DNA-Test zu optimieren.

  1. Ahlquist DA et al. Next-generation stool DNA test accurately detects colorectal cancer and large adenomas. Gastroenterology 2012 Feb; 142:248
Schlüsselwörter: DNA-Test, PreGen-Plus, Haemoccult-Test, Stuhltest, darmkrebsvorsorge, test, koloskopie, darmspiegelung, endoskopie, Darmkrebs-Früherkennung, Screening, Vorsorge, Kolonkarzinom, FOBT, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013