Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Leberkrebs: Alpha-Fetoprotein-Screening bei Patienten mit Hepatitis-C, 2012

Positive Voraussage-Kraft von Alpha-Fetoprotein-Screening für Hepatozelluläres Karzinom (HCC) war gering. AFP-Screening bei Hepatitis-C-Patienten ist nicht empfehlenswert, die Ergebnisse der aktuellen Studie stehen im Einklang mit derzeitigen Leitlinien-Empfehlungen.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Frequenz von erhöhten Biomarkern bei Hepatozellulärem Karzinom (HCC) bei Patienten mit fortgeschrittener Hepatitis C.

ZIELSETZUNG:

Es fehlen prospektive Studien über Biomarker bei Hepatozellulärem Karzinom (HCC) im Serum von Patienten mit fortgeschrittener Hepatitis C. Ziel dieser Studie war es, die Frequenzen und Leistungsfähigkeit von erhöhten Spiegeln der HCC-Biomarker α-Fetoprotein (AFP), AFP-L3 und Des-γ-Carboxy Prothrombin (DCP) bei fortgeschrittener Hepatitis C zu bestimmen.

METHODEN:

Patienten in der HALT-C-Studie wurden 42 Monate lang alle 3 Monate getestet. Ein Screening-Ultraschall wurde alle 12 Monate durchgeführt. Die Spiegel der Biomarker bei Patienten, die ein HCC entwickelten wurden mit den Spiegeln der Patienten, die kein HCC entwickelten, verglichen. 

ERGEBNISSE:

Insgesamt wurden 855 Patienten evaluiert; bei 46 entwickelte sich ein HCC. Unter Patienten ohne HCC hatten 73,2% das AFP durchweg <20, 24,5% hatten mindestens ein AFP zwischen 20 und 199 und 2,3% hatten mindestens einen AFP-Wert ≥200 ng/ml. Bei 73,7% war das DCP durchweg <90, 11,6% hatten mindestens ein DCP zwischen 90 und 149 und 14,7% hatten mindestens einen DCP-Wert ≥150 mAU/ml. AFP-L3 ≥10% fand sich mindestens einmal in 9,0% und in 17,1% bei denen mit AFP ≥20 ng/ml. Unter allen Patienten mit erhöhten Biomarker-Spiegeln wurde in 0-31.6% der Fälle (abhängig vom Biomarker und vom Cut-off) während den darauffolgenden 24 Monaten die Diagnose HCC gestellt. AFP ≥200 ng/ml hatte die höchste Spezifität (99%), aber die Sensitivität betrug ≤20%. DCP ≥40 mAU/ml hatte die höchste Sensitivität (76%), aber die Spezifität betrug ≤58%. Unabhängige Prädiktoren von erhöhtem AFP waren Geschlecht (weiblich), Rasse (Schwarze), fortgeschritteneres Krankheitsstadium und HCC. Erhöhtes DCP wurde mit fortgeschrittenerem Krankheitsstadium und HCC assoziiert.

FAZIT:

Mild-moderate Erhöhungen im Gesamten AFP und DCP, aber nicht bei AFP-L3 treten frequent bei Patienten mit chronischer Hepatitis C und fortgeschrittener Fibrose auf, sind verwand mit anderen Faktoren als dem HCC und sind schlechte Prädiktoren für das HCC.

  1. Sterling RK et al. Frequency of elevated hepatocellular carcinoma (HCC) biomarkers in patients with advanced hepatitis C. Am J Gastroenterol 2012 Jan; 107:64.
Schlüsselwörter: Alpha-Fetoprotein-Screening, leberwerte, bilirubin, sonographie, biomarker, gallenwegsstauung, pankreatitis, interferon, Biomarker, leberkrebs, Hepatozelluläres Karzinom, HCC, fortgeschrittene chronische Hepatitis C, hcv, FP, AFP-L3, Des-γ-Carboxy Prothrombin, DCP, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013