Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Therapie großer anteriorer Herzinfarkt mit intrakoronarem Abciximab (ReoPro®) und Aspirations-Thrombektomie, 2012

ABCIXIMAB (ReoPro) ist ein Glykoproteinhemmer-IIb/IIIa. Als monoklonaler Antikörper bindet Abciximab sich inhibitorisch an Glykoprotein IIb/IIIa-Oberflächenrezeptoren von Thrombozyten und verhindert somit die Koagulation. Abciximab wird als Thrombozytenaggregationshemmer in verschiedener Weise eingesetzt.
BIVALIRUDIN (Angiox) ist ein spezifischer reversibler direkter Thrombin-Inhibitor (DTI). Es wirkt schnell und hat eine kurze Halbwertszeit, somit ist die Wirkung recht gut vorhersehbar.

Aktuelle Studie (1) mit verschiedenen Therapie-Strategien um die distale Thrombus-Embolisierung während Herzkatheter-Eingriffe zu vermindern:

Bei Patienten mit grossem anterioren STEMI die früh nach Symptombeginn einer primären Koronarintevention mit Bivalirudin (Angiox®)-Antikoagulation unterzogen wurden, wurde die Infarktgrösse nach 30 Tagen signifikant durch lokale intrakoronarer Applikation eines Abciximab-Bolus reduziert. Dies wurde nicht bei manueller Aspirationsthrombektomie erzielt.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Therapie großer anteriorer Myokardinfarkte mit intrakoronarem Abciximab und Aspirations-Thrombektomie

 

ABCIXIMAB ist eine monoklonaler Antikörper der sich inhibitorisch and Glykoprotein IIb/IIIa-Oberflächenrezeptoren von Thrombozyten bindet und somit die Koagulation verhindert. Abciximab wird als Thrombozytenaggregationshemmer in verschiedener Weise eingesetzt.

 

BIVALIRUDIN ist ein spezifischer reversibler direkter Thrombin-Inhibitor (DTI). Es wirkt schnell und hat eine kurze Halbwertszeit, somit ist die Wirkung recht gut vorhersehbar.

 

PTCA: perkutane transluminale coronare Angioplastie, engl. PCI (percutaneous coronary intervention) oder eingedeutscht perkutane Koronarintervention. Herzkatheteruntersuchung nach einer Koronarangiografie, der Katheter wird über die Leistenarterie mittels Seldinger-Technik eingeführt und bis zu den Koronararterien vorgeschoben, neuerdings auch über die Arteria radialis möglich wenn die A. ulnaris gut ausgeprägt ist. Koronarstenosen können mittels Ballonkatheter geweitet und mit einem Stent stabilisiert werden. Es können lokal an der Stenose Medikamente appliziert werden (wie hier Abciximab) oder Thromben aspiriert werden.

 

KONTEXT: Bei perkutaner Koronarintervention (PCI) bei STEMIs (Myokardinfarkte mit ST-Hebung im EKG) kommt es häufiger zu Bildung von Thromben die beim Verschluss der Koronarien (Embolisation) eine suboptimale Myokarddurchblutung zur Folge haben und das Infarktareal vergrössern können.  Es werden zwei Strategien vorgeschlagen um das distale Embolisationsrisiko zu vermindern, und das Outcome nach primärer PCI zu verbessern: die Verwendung intrakoronar appliziertem Abciximab und Thrombektomie durch manuelle Aspiration der Thromben.

 

ZIEL: Herauszufinden ob die intrakoronare Applikation von Abciximab, die manuelle Aspiration von Thromben oder beides die Grösse eines Infarkts bei hochrisiko Patienten mit einem STEMI verringern kann.

 

METHODEN: Es wurde 452 Patienten untersucht (vom 28. November 2009 bis 2. Dezember 2011), die sich bei 37 Krankenhäusern in 6 Ländern innerhalb von 4 Stunden nach einem STEMI durch einen proximalen oder mittleren LAD Verschluss (links anterior descending artery) vorstellten, und einer primärer Koronarintervention unterzogen wurden. Die PCI wurde mit Bivalirudin Antikoagulation durchgeführt. Per Zufall wurde nach einem open-label 2 x 2 faktoriellen Design entweder ein lokaler Abciximab-Bolus appliziert oder nicht und entweder eine manuelle Thrombus-Aspiration durchgeführt oder nicht.

 

INTERVENTION: Ein 0.25 mg/kg Bolus Abciximab wurde direkt an der Infarktläsion über einen lokal platzierten Katheter appliziert. Die manuelle Aspiration des Thrombus wurde mit einem 6F Asprationskatheter durchgeführt.

 

MAIN OUTCOME MASSE: Der primäre Endpunkt: Infarktgrösse (Prozentanteil der totalen linksventrikulären Masse) die nach 30 Tagen mittels Magnetresonanztomografie (MRT) bei den Gruppen mit oder ohne Abciximab-Applikation gemessen wurde. Sekundärer Endpunkt: Infarktgrösse nach 30 Tagen bei den Gruppen mit oder ohne Aspirations-Thrombektomie. 

 

ERGEBNISSE: Es wurde bei 181 von 172 Patienten der Abciximab oder ohne Abciximab-Gruppe auswertbare MRT-Resultate nach 30 Tagen gefunden. Bei der Aspirations- vs ohne Aspirations-Gruppe zeigten 174 Patienten von 179 auswertbare Resultate. Patienten der randomisierten intrakoronaren Abciximab Applikation vs. keiner Applikation zeigten eine signifikante Reduktion der Infarktgrösse nach 30 Tagen (Median, 15,1%, interquartile Range (IQR), 6,8%-22,7%; n=181, vs 17.9% (IQR 10,3%-25,4%), n=172; P=.03). Patienten die randomisiert Abciximab erhielten, zeigten auch eine signifikante Reduktion der absoluten Infarktmasse (Median, 18,7g (IQR 7,4-31,3 g); n=184, vs 24,0g (IQR 12,1-34,2g); n=175; P=.03), jedoch keine abnormalen Wandbewegungen (Median 7,0 (IQR 2,0-10,0); n=188 vs 8,0 (IQR 3,0-10,0); n=184; P=.08). Patienten die randomisiert eine Aspirationsthrombektomie oder keine erhielten zeigten keine signifikante Differenz der Infarktgrösse nach 30 Tagen (Median 17,0% (IQR 9,0%-22,8%); n=174, vs 17,3% (IQR 7,1%-25,5%); n =179; P=.51), absoluter Infarktmasse (Median 20,3g (IQR 9,7-31,7g); n=178, vs 21,0g (IQR, 9,1-34,1g); n=181; P=.36), oder abnormaler Wandbewegung (Median, 7,5 (IQR; 2,0-10,0); n=186, vs 7,5 (IQR, 2,0-10.0); n=186; P=.89).

 

ZUSAMMENFASSUNG: Bei Patienten mit grossem anterioren STEMI die früh nach Symptombeginn einer Koronarintevention mit Bivalirudin Antikoagulation unterzogen wurden, wurde die Infarktgrösse nach 30 Tagen signifikant durch lokale intrakoronarer Applikation eines Abciximab-Bolus reduziert. Dies wurde nicht bei manueller Aspirationsthrombektomie erzielt.

  1. Gregg W. Stone et al: Intracoronary Abciximab and Aspiration Thrombectomy in Patients With Large Anterior Myocardial InfarctionThe INFUSE-AMI Randomized Trial. Published online March 25, 2012. doi: 10.1001/jama.2012.421
Schlüsselwörter: Abciximab, großer anteriorer Herzinfarkt, intrakoronarem Abciximab, Aspirations-katheter, Thrombektomie, lyse-hterapie, Glykoproteinhemmer, PTCA, Stentimplantation, Aspirationsthrombektomie, Akutes Koronarsyndrom, herzkatheter, kathetertherapie, myokardinfarkt, thromben-entfernen, ptca, katheteruntersuchung, kardiologie, herzchirurgie, herz-bypass, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013