Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Thomapyrin® und Co.: Koffein als analgetisches Adjuvans bei Akutschmerz von Erwachsenen wirksam? 2012

Analgetika wie Paracetamol, Ibuprofen und Aspirin werden zum Teil in unterschiedlichen Variationen mit Koffein kombiniert, um deren analgetischen Effekt zu verstärken. Die Präparate werden vor allem als rezeptfreie Schmerzmittel in Apotheken verkauft (z.B. Thomapyrin® aus ASS, Paracetamol und Koffein. Die Evidenzlage für die Wirksamkeit der Kombination mit Koffein ist jedoch noch unklar. Eine neue Cocrane-Übersicht (1) ging der Frage nach, ob Einzelwirkstoffe vorzuziehen sind, oder sind die Kombinationspräparate mit Koffein wirksamer.

Die Cocrane-Autoren kamen zu der folgenden Schlussfolgerung, dass der Zusatz von Koffein (≥ 100 mg) zur Standarddosis eines üblichen Analgetikums (oft ASS oder Paracetamol) zu einem kleinen aber bedeutenden Anstieg von Patienten mit guter Schmerzlinderung führt. (Anmerkung: Die Studie untersuchte die Zweierkombinationen mit Koffein und einem Analgetika und nicht die Dreierkombinationen)

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Koffein als analgetisches Adjuvans bei Akutschmerz von Erwachsenen.

 

HINTERGRUND:

Analgetika wie Paracetamol, Ibuprofen und Aspirin werden zum Teil mit Koffein versetzt, um deren analgetischen Effekt zu verbessern. Evidenzen dafür gibt es nur wenige und diese basieren oft auf ungeeigneten Vergleichen.

ZIELE:

In der Arbeit sollte die relative Wirksamkeit einer Dosis Analgetikum plus Koffein im Vergleich zu Analgetikum allein bei Akutschmerz betrachtet werden.

METHODEN:

Die Literatursuche erfolgte in CENTRAL, MEDLINE, EMBASE und Oxford Pain Relief Database bis Januar 2012 sowie im Internet. Zusätzlich wurden pharmazeutische Firmen kontaktiert, die Studien zwar durchgeführt, aber nicht veröffentlicht haben.

AUSWAHLKRITERIEN:

In die Analyse eingeschlossen wurden randomisierte Doppelblindstudien, bei denen  im Rahmen der Behandlung von Akutschmerz eine Einzeldosis Analgetikum in Kombination mit Koffein mit der gleichen Dosis Analgetikum alleine verglichen wurde.

DATENERFASSUNG UND ANALYSE:

Zwei Autoren des Reviews beurteilten unabhängig voneinander Qualität sowie Eignung der Studien und führten die Datenextraktion durch. Unstimmigkeiten und Unsicherheiten wurden durch Diskussion mit einem dritten Autor beigelegt. Jede valide Messung des analgetischen Effekts wurde analysiert. Besondere Beachtung fanden: Teilnehmer mit mindestens 50% der maximal möglichen Schmerzlinderung innerhalb von 4-6 Stunden, Teilnehmer mit sehr guter oder exzellenter Behandlungsevaluation und Patienten mit Kopfschmerzlinderung nach 2 Stunden. Vergleichbare Daten wurden zur Berechnung statistisch signifikanter Unterschiede zusammengeführt. Die NNT (number needed to treat) zur Bestimmung eines Effekts von Koffein wurde berechnet. Des Weiteren wurde die Kombinationstherapie mit Koffein auf numerische Superiorität analysiert und Nebenwirkungen dokumentiert. 

HAUPTERGEBNISSE:

Insgesamt wurden 19 Studien (7238 Teilnehmer) mit validen Vergleichen ermittelt. Die meisten Studien setzten Paracetamol oder Ibuprofen in Kombination mit 100 - 130 mg Koffein ein. Die häufigsten Schmerzzustände waren postoperativer Zahnschmerz, Postpartum-Schmerz und Kopfschmerz. Es zeigte sich ein kleiner, aber statistisch signifikanter Nutzen von Koffein in der Dosis von  ≥100 mg. Dieser war unabhängig von Schmerzart und Art des Analgetikums. Bei Kombination mit Koffein war die Zahl der Teilnehmer mit guter Schmerzlinderung (mindestens 50% des Maximums, NNT etwa 15) um ca. 5-10% erhöht. Die meisten Studien zeigten für sich alleine schon numerische Superiorität der Kombination mit Koffein, allerdings keine statistische Superiorität. In einer der Studien wurde eine schwere Nebenwirkung angegeben, die aber als unabhängig von der Studienmedikation betrachtet wurde. Unseres Wissens soll es weitere 20 Studien mit 9785 Teilnehmern geben, deren Daten aber für diese Analyse nicht zur Verfügung standen. Selbst wenn bei allen fehlenden Daten keine Wirkung erzielt würde, was unwahrscheinlich ist, bliebe der zusätzliche analgetische Effekt von Koffein statistisch signifikant, wenn auch klinisch weniger bedeutsam.

SCHLUSSFOLGERUNGEN DER AUTOREN:

Der Zusatz von Koffein (≥ 100 mg) zur Standarddosis eines üblichen Analgetikums führt zu einem kleinen aber bedeutenden Anstieg von Patienten mit guter Schmerzlinderung.

  1. Derry CJ, Derry S, Moore RA. Caffeine as an analgesic adjuvant for acute pain in adults. Cochrane Database of Systematic Reviews 2012, Issue 3. Art. No.: CD009281. DOI: 10.1002/14651858.CD009281.pub2.
Schlüsselwörter: Koffein, akute Schmerzen, grippe, erkältung, nase läuft, sinusitis, coffein, aspirin, thomapyrin, analgetisches Adjuvans, Akutschmerz, Erwachsenen, ass, kinder, fieber, nsar, diclofenac, ibuprofen, aspirin, analgetika, selbstmedikation, kombinationpräparat, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013