Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Akutes-Koronar-Syndrom (AKS): Sind Glukose-Insulin-Kalium-Infusionen (GIK) wirksam? 2012

Glukose-Insulin-Kalium-Infusionen (GIK) bei ambulanten Notfall-Patienten (out-of Hospital) mit Verdacht auf akutes Koronarsyndrom (AKS) senken weder die Progression des AKS  zum Herzinfarkt noch verbessern sie das 30-Tages-Überleben. Also nicht wirklich wirksam.

Laboruntersuchungen haben angedeutet, dass die notfallmäßige intravenöse Gabe von Glukose-Insulin-Kalium-Lösung (GIK) ischämie-bedingte gefährliche Herzrhythmusstörungen und Myokardschaden bei einer kardialen Ischämie reduzieren können. (Medknowledge-Anmerkung: intravenöse Verabreichung der Glukose-Insulin-Kalium-Infusionen kennen die Ärzte in Deutschland eher im Rahmen der notfallmäßigen Kalium-Senkung bei gefährlichen Hyperkaliämien).

Eine randomisierte Studie (1) aus den USA überprüfte diese Hypothese. Insgesamt 911 nicht-stationäre Patienten mit Verdacht auf. akuten Koronarsydrom (AKS) haben von Rettungssanitäter entweder intravenös GIK-Lösung oder Glukose-G5 als Placebo erhalten. AKS wurde per EKG diagnostiziert, das Anhängen der  GIK-Infusionen erfolgte durch Rettungssanitäter (Paramedics) an Ort und Stelle außerhalb des Krankenhauses und dauerte etwa 12 Stunden (Medknowledge-Anmerkung: Wenn auch im Abstrakt es nicht explizit steht, ist es davon auszugehen, dass alle Patienten die Standardtherapie für AKS erhalten haben, und zusätzlich für GIK oder Placebo randomisiert wurden.)

Ergebnisse: Der primäre Endpunkt war das Fortschreiten von AKS zum Herzinfarkt innerhalb von 24-Stunden. Sekundäre Endpunkte bildeten Überleben nach 30 Tagen und weitere Parameter für Mortalität.

Fazit: Die Ergebnisse zeigten, dass Intravenöse Gabe von Glukose-Insulin-Kalium-Lösung (GIK) bei ambulanten Notfall-Patienten (out-of Hospital) mit Verdacht auf akutes Koronarsyndrom nicht wirksam war. GIK-Gaben haben im Vergleich zur Placebo die Entwicklung zum Herzinfarkt nicht verringert. Des Weiteren verbesserte GIK-Gabe das 30-Tages-Überlebensrate nicht. Der weniger aussagekräftige kombinierte Parameter aus Outcome bei Herzstillstand und Im-Krankenhaus-Sterblichkeit hatte sich jedoch unter GIK-Infusionen verbessert.

  1. Harry P. Selke et al: Out-of-Hospital Administration of Intravenous Glucose-Insulin-Potassium in Patients With Suspected Acute Coronary SyndromesThe IMMEDIATE Randomized Controlled Trial. JAMA Published online March 27, 2012. doi: 10.1001/jama.2012.426 
Schlüsselwörter: Akutes-Koronar-Syndrom, AKS, Intravenöse Glukose-Insulin-Kalium-Lösung, Herzrhythmusstörung, GIK-Lösung, herzinfarkt, Notfall-Patienten, arrythmie, Herzrhythmusstörungen, Herzrhythmusstörung, HRS, Arrhythmie, herzinfarkt, Herzrhythmusstörung, mortalität, sterblichkeit, G5-lösung, glucose, zucker-infusion, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013