Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Neue Medikamente in Pipeline 2009

Dexmedetomidin (Dexdor) vs. Midazolam (Dormicum®) und Propofol (Disoprivan) zur Sedation von beatmeten Patienten auf Intensivstation, 2012

Hintergrundinformationen

Dexmedetomidin: hochselektiver Alpha2-Adrenergic-Agonist, Imidazolderivat. Alpha2-Agonisten (wie Clonidin) bewirken eine zentrale Dämpfung der Sympathikusaktivität. Alpha2-Agonisten ({alpha}2-Agonist) werden zunehmend auch als Zusatztherapie in der Anästhesie eingesetzt. Seit 2011 ist Dexmedetomidin (Dexdor) in Deutschland zur Sedierung von erwachsenen, intensivmedizinisch behandelten Patienten zugelassen, die eine Sedierungstiefe benötigen, die ein Erwecken durch verbale Ansprache noch ermöglicht.

Midazolam ( Dormicum®): Schnellwirksames Benzodiazepin, wird in Deutschland häufig bei endoskopischen Untersuchungen zur Kurznarkose verwendet..

Propofol (Disoprivan®): kurzwirksames intravenöses Narkotikum. Propofol ist durch den Tod Michael Jackons in die Schlagzeilen gekommen.

Wir hatten 2009 eine Vergleichsstudie (2) vorgestellt, in der der Alpha2-Agonist Dexmedetomidin (Dexdor®) zur Sedation von schwerstkranken Patienten auf Intensivstation im Vergleich zu Midazolam (Dormicum®) ähnlich effektiv, aber sicherer war. Aktuell ist eine neue Multizenter-Studie aus Europa (1) erschienen, die Dexmedetomidin (Dexdor®) zur Sedation von beatmeten Patienten auf Intensivstation mit Midazolam ( Dormicum®) und Propofol (Disoprivan®) verglich.

Lang-Zeit-Sedation mit Midazolam ( Dormicum) oder Propofol (Disoprivan) auf Intensivsationen kann schwere Nebenwirkungen haben. Benzodiazepine können zum Beispiel delirante Symptomatik hervorrufen, sedierte Patienten können anschließend schwerer mobilisiert werden. Die aktuelle Studie (1) ging der Frage nach, ob der Alpha2-Agonist Dexmedetomidin (Dexdor) die Zeit der mechanischen Ventilation und Delir-Inzidenz reduzieren, sowie Patienten-Wohlbefinden verbessern könnte.

In der Multizenter-Studie wurde Dexmedetomidin mit Midazolam (500 Patienten) oder Propofol  (498 Patienten) verglichen.

Ergebnisse:
  • Patienten in der Dexmedetomidin-Gruppe waren insgesamt wacher.

  • Dexmedetomidin-Patienten wurden im Vergleich zur Midazolam-Gruppe (123 vs. 164 Stunden) kürzer beatmet, diesbezüglich gab es zwischen der Dexmedetomidin- und der Propofol-Gruppe keine Unterschiede.

  • Verweildauer auf der Intensivstation, im Krankenhaus sowie die Mortalität waren in allen drei Gruppen ähnlich.

  • Dexmedetomidin-Patienten hatten gegenüber der Midazolam-Gruppe häufiger Hypotension (20,6% vs. 11.6%) und Bradykardien (1,42% vs. 5,2%).

  • Absetzen wegen fehlender Wirksamkeit kam häufiger unter Dexmedetomidin (9%) als unter Midazolam (9% vs. 4%) oder Propofol (14% vs. 5%)

Fazit: Bei schwer kranken Patienten, die auf Intensivstation langzeit beatmet werden, ist Dexmedetomidin (Dexdor) durchaus eine Alternative zu Propofol (Disoprivan), und vermutlich besser als eine kontinuerliche Infusion von Midazolam (Dormicum).

 

Dexmedetomidin reduzierte im Vergleich zu Midazolam die Beatmungsdauer, und verbesserte im Vergleich zu Midazolam und Propofol die Fähigkeit der Patienten zur Kommunikation.

 

Es muss jedoch festgehalten werden, dass es in der Studie unter  Dexmedetomidin häufiger zu Nebenwirkungen kam, und die Kosten unter Dexmedetomidin wesentlich höher sind, zumindest bis Generika auf den Markt kommen..

  1. Jakob SM et al. Dexmedetomidine vs midazolam or propofol for sedation during prolonged mechanical ventilation: Two randomized controlled trials. JAMA 2012 Mar 21; 307:1151

  2. Dexmedetomidin (Dexdor) vs. Midazolam (Dormicum®) zur Sedation von schwerstkranken Patienten auf Intensivstation, 2009/2011

  3. EMA: Europäischer öffentlicher Beurteilungsbericht (EPAR) zu Dexdor

  4. Dexdor: Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels von EMA

Schlüsselwörter:  Dexmedetomidin, Dexdor, notfall, intubation, beatmung, anästhesie, gastroskopie, koloskopie, kurznarkose, narkose, endoskopie, propofol, Midazolam, Dormicum, sedation, Dexmedetomidine, Intensivstation, operation, benzodiazepine, Medikament, Arzneimittel, Therapie, Behandlung, beatmete patienten,

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013