Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Fekal-Transplantation via Koloskopie bei rekurrierender Clostrium-difficile-Infektion, 2012

Studie: Fekal-Transplantation per Koloskopie zur Therapie der Rezidiven von Clostrium-difficile-Infektion sehr wirksam.

Trotz monatelanger Antibiotika-Therapie (Vancomycin, Metronidazol)  rekurrierender Clostrium-difficile-Infektion (CDI) entwickeln etwa 50% der Patienten Rezidive. Die häufigen Rezidive, die auch mit dem breitbandigen Antibiotika-Einsatz im Zusammenhang steht, werden weltweit ein großes Problem. Bisher gibt es Berichte, dass eine fäkale (Stuhl) Transplantation zur Eradikaton von CDI wirksam sei.

Eine aktuelle Studie (1) aus Finnland überprüfte diese These, und untersuchte die Wirksamkeit einer Fäkal-Transplantation zur Therapie von CDI-Rezidiven. Die finnische Studie ist die größte bisher zum Thema erschienene Studie.

Die Ärzte analysierten die Akten von 70 Patienten mit rekurrierenden CDI, die sich einer Fäkal-Transplantation unterzogen hatten.

Die Patienten hatten vorher bis zu 12 Antibiotika-Zyklen (im Mittel 3-6 Zyklen) zur Eradikation erhalten, die erfolglos waren.

Die Teilnehmer waren im Mittel 73 Jahre alt, 86% ambulant. Vor der Transplantation erhielten die Patienten zur Reinigung einem Ganz-Darm-Einlauf (Lavage) mit Polyethylen-Glykol-Lösung.

Fäkal-Transplantation erfolgte via Koloskopie, in dem frische Fäkalien (Stuhl) von fremden Spendern (meist Familienmitglieder) ins Zäkum infundiert wurden.

In den ersten 3 Monaten nach Fäkal-Transplantation verbesserten sich bei allen Patienten, die nicht den Keim 027-C.difficile hatten, die Symptome komplett. 4 Patienten, die nicht auf die Therapie nicht ansprachen, hatten alle den virulenten 027-Keim und weitere schwere Begleit-Krankheiten.

Im folgenden Jahr erlitten 4 weitere Patienten einen CDI-Rezidiv, 2 von Ihnen wurden erfolgreich mit Antibiotika therapiert, und 2 erhielten eine erneute Fäkal-Transplantation. Nach Fäkal-Transplantation traten keine Komplikationen auf.

Fazit: Die Mediziner ziehen die Schlussfolgerung, dass Fäkal-(Stuhl)-Transplantation anscheinend eine effektive Behandlung von wiederkehrenden Clostrium-difficile-Infektionen (CDI) ist, das gelte auch für die CDI-Rezidive durch den virulenten Keim 027-C.difficile. 

Bisher kann keine andere Therapie solche Erfolgsquoten von 94% Eradikationsrate zeigen, wie die in der Studie vorgestellte Fäkal-Transplantation. Zugegebenermaßen verlangt die Organisation und Logistik der Transplantations-Durchführung dem medizinischen Personal aber auch den Angehörigen einiges ab :-)

  1. Mattila E et al. Fecal transplantation, through colonoscopy, is effective therapy for recurrent Clostridium difficile infection. Gastroenterology 2012 Mar; 142:490
Schlüsselwörter: Fekal-Transplantation, stuhl, stuhlgang, endoskopie, sigmoidoskopie, Koloskopie, Rezidiv, fekaltransplantation, übertragung, familie, gesunder stuhl, chronisch, wiederkehrende, exkrement, aufwurf, fäkalien, Clostrium-difficile-infektion, pseudomembranöse-kolitis, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013