Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Präoperative Gesamtmortalitäts-Risikoscore für Nicht-kardiale Operationen, 2012

Das einfache Surgical Mortality Probability Model" (1) zur Voraussage von Gesamt-Mortalität nach Nicht-Kardialer-Operation effektiv und nützlich.

Das Risikoindex "Revised Cardiac Risk Index (RCRI)", über das wir bei Medknowledge bereits berichteteten, wird vor allem in Nordamerika eingesetzt, um perioperative kardiale Komplikationen bei nicht-herzchirurgischen selektiven Eingriffen vorherzusagen.

Mit RCRI können die Ärzte die peri- und postoperative kardiovaskuläre Komplikationen bei Patienten, die sich nicht-kardiologisch-herzchirurgischen Operationen unterziehen, abschätzen. Viele Ursachen der postoperativen Mortalität sind jedoch Nicht-kardiovaskulärer Natur. Es besteht also Bedarf auf einen „Bedside“-Risiko-Index-Score, um die 30-Tages-Gesamtmortalität nach nicht-kardialen-Operation abzuschätzen.

Mediziner aus Rochester/USA haben die Risiko-Index-Score "Surgical Mortality Probability Model" bei Nicht-kardiologischen-Patienten entwickelt, die den Chirurgen präoperativ helfen soll, die Gesamtmortalität für einzelne Patienten abzuschätzen.

Die Wissenschaftler haben die Daten der 298,772 Patienten, die sich zwischen 2005 bis 2007 einer nicht-kardiologischer-herzchirurgischer-Operation unter Voll- oder regionaler Narkose unterzogen, analysiert. Dafür verwendeten sie die Datenbank von American College of Surgeons National Surgical zur Qualitätssicherung.

Die Mediziner verwendeten drei verschiedene Punkte-Klassifikationen, aus denen sie ein 9-Punkte-Scoresystem für Chirurgie-Mortaltitäts-Abschätzungs-Modell (Surgical Mortality Probability Model) für 30-Tages-Mortalitäts-Risiko zusammen stellten:

  • A: American Society of Anesthesiologists (ASA) Physical Status (max. 6 P),

  • B: Surgery-specific risk (max. 2 P),

  • Emergent vs. nonemergent surgery (max. 1 P)

A: ASA-Klassifikation

Stufe

Prädiktoren-Definition

Punkte

I

Gesund

0

II

Leichte Krankheit

2

III

Schwere systemische Krankheit

4

IV

Schwere bedrohliche systemische Krankheit

5

V

Moribunder Patient, schlechte Überlebenschance ohne Operation

6

 

B: Operation bezogenes Risiko

Risiko

Operation

Punkte

Niedrig

Z.B. Cholezystektomie, Leistenhernie, Gelenkersatz

0

Mittel

Z.B. Gefäßchirurgie der unteren Extremitäten

1

Hoch

Z.B. Leberresektion, Bauch-Aortenaneurysma-OP

2

 

C: Dringlichkeit der Operation

Zeitpunkt

Punkte

Elektiv

0

Notfall

1

Gesamt-Punktzahl A-C

30-Tages-Gesamtmortalität

 

(Medknowledge-Anmerkung: In unserem Artikel "Perioperatives Arzneimittelmanagement: Antithrombotische Therapie bei kardiovaskulären Erkrankungen und Blutungsrisiko, 03/2010" sind ebenfalls nützliche Informationen über das Blutungsrisiko in Abhängigkeit von der anstehenden Operation.)

Nach Analyse der Patienten-Daten haben sich folgende Risiko-Verteilung für 30-Tages-Gesamtmortalität ergeben:

  • Patienten mit  0-2 Punkten: < 0,1%

  • Patienten mit  <5 Punkten: < 0,5%

  • Patienten mit  > 5-6 Punkten: 1,5% - 4%

  • Patienten mit  > 6 Punkten: 10%%

  • Patienten mit  9 Punkten: 50%

Fazit: Die 30-Tages-Gesamtmortalität nach nicht-kardialer Operation kann anhand dieses einfachen Risiko-Score-Systems relativ genau abgeschätzt werden. Die Daten können sogar direkt präoperativ am Patienten-Bett berechnet werden.

Dieses Risiko-Score könnte die gemeinsame Entscheidungsfindung zwischen den Fachbereichen erleichtern, und helfen, Risiko-Reduktion-Strategien bereits vor der Operation einzuleiten.

1- Glance LG et al. The surgical mortality probability model: Derivation and validation of a simple risk prediction rule for noncardiac surgery. Ann Surg 2012 Apr; 255:696

Schlüsselwörter: Gesamt-Mortalität-Risikoscore für Nicht-kardiale Operation, Surgical Mortality Probability Model, blutungen, operation, präoperativ, ass, clopidogrel, khk, herzinfarkt, blutung, Perioperatives Arzneimittelmanagement, selektive operationen, eingriffe, Vorhersage kardiovaskuläre Komplikationen, positiver Prädiktoren, Herzstillstand, Herzinsuffienz, khk, Lungenödem, komplette Blockbilder, Rhythmusstörung, herzrhythmusstörungen, ventrikuläre tachykardie, ventrikelflimmern, Kammerflimmern, abschätzung, kardiovaskulären Erkrankungen, Blutungsrisiko, verdünnung, absetzen, wunde, lyse, elektiv, Antithrombotische Therapie, komplikation, nebenwirkung, rezidiv, tod,, schlaganfall, Risiko-Index, RCRI, risikoindex, Operation, prävention, herzinfarkt, kardiale Ereignisse, komplikationen, Ventrikuläre Tachykardie, herzflimmern, herzchirurgie, bauchchirurgie, prädiktor, nebenwirkungen, sterblichkeit, mortalität, revision, allgemeinchirurgie, elektive und notfall-operationen, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013