Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Akute Extremitätenischämie durch Thromboembolien - Was Tun?, NEJM-Übersichtsartikel mit Algoritmus, 2012

In der renommierten Fachzeitschrift NEJM ist in der Ausgabe 23/2012 ein sehr guter Übersichtsartikel mit Handlungs-Algorithmus zum Thema akute arterielle Extremitätenischämie erschienen. Die wichtigsten des Artikels fassen wir in verkürzter Form zusammen.

Wichtigste Punkte:

  • Akute Extremitätenischämie geht mit einem plötzlichen Abfall der Extremitätenperfusion einher, gefährdet das Überleben  der Extremitäten, und erfordert Notfall-Therapiemanagement.

  • Ursachen: Akute Thrombose der Extremitäten-Arterien oder des Bypass-Prothese, Embolien vom Herz oder erkrankten Arterien, Dissektion, Trauma

  • Evaluierung - Kriterien zur Beurteilung des Schweregrads der Extremitätenischämie: Aussehen der Extremitäten, Temperatur, Pulse (Untere Extremitäten: A. femoralis, A. Poplitea, A. dorsalis Pedis und A. tibialis Posterior // Obere Extremitäten: A. Brachialis, A. Radialis, A. Ulnaris), Doppler-Untersuchung, Sensibilität und Kraft

  • Therapie: Schnelle Diagnose und Revaskularisation entweder durch katheterbasierte Lyse oder Thrombektomie, oder operative Rekonstruktion.

  • Wann endovaskuläre Therapie wann operative:

    • katheterbasierte Thrombolyse ist die bevorzugte Therapiemethode bei noch funktionsfähigem oder leicht gefährdeter Extremität, frische Verschluss, Thrombose der Gefäßprothesen.

    • Operative Revaskularisation wird hingegen vor allem bei akut gefährdeten Extremitäten oder Verschluss länger als 2 Wochen Dauer empfohlen.

Schweregrad der akuten Extremitätenischämie

Stufe

Beurteilung/Prognose

Befund

Doppler-Signal

   

Sensibilitätsverlust

Muskelschwäche

Arteriell

Venös

I

Funktionsfähig, keine akute Gefährdung

Nein

Nein

Vorhanden

Vorhanden

II

Gefährdung

       

IIa

Geringe Gefährdung, rettbar wenn umgehende Therapie

Minimal

Nein

Oft vorhanden

Vorhanden

IIb

Akute Gefährdung, rettbar wenn umgehende Revaskularisation

Nicht nur an den Zehen, Schmerzen in Ruhe

leicht- bis mittelgradig

Normalerweise vorhanden

Vorhanden

III

Irreversible Schädigung, Extremitäten-Verlust

Schwergradig

Schwergradig, Paralyse

nicht vorhanden

nicht vorhanden

Daten von "Society for Vascular Surgery standards"

Des Weiteren wurde in dem Übersichtsartikel ein Algorithmus vorgestellt, das zur schnellen Entscheidungsfindung bei der Diagnose/Therapie der akuten Extremitätenischämit sehr hilfreich ist.

Algorithmus Therapie der akuten Extremitäten-Ischämie

Initiale Behandlung mit intravenösem-Heparin

Bildgebung und Therapie nach Schweregrad

Stufe-I

keine direkte Gefährdung

Stufe-IIa

geringe direkte Gefährdung

Stufe-IIb

direkte Gefährdung

Stufe-III

irreversible Schädigung

Bildgebung

Bildgebung

Bildgebung wenn keine Verzögerung der Notfall-Revaskularisation

Amputation

---

Revaskularisation, endovaskulär, chirurgisch oder Kombitherapie

 
  1. Mark A. Creager et al: Clinical Practice: Acute Limb Ischemia.N Engl J Med 2012; 366:2198-2206
Schlüsselwörter: algorithmus, extremitätenischämie, Claudicatio Intermittens, arterienverschluss, stenose, arterie, vene, PAVK, extremität, schämieFemoral-Stenose, Stent, Ballonangioplastie, PTA, Nitinol-Stent-Implantation, Arterie Femoralis, Verschluss, ThromboseArm, Krebs, amputation, gefäß, operation, endovaskuläre therapie, International Normalized Ratio, lyse, thrombolyse, INR, Quick-Wert, extremität, thromboemblie, operation, thrombektomie, Thrombose obere Extremitäten, Leitlinien, Thrombose, VTE, tiefe Venenthrombose, Extremität, Phlebothrombose, Thromboembolie, D-Dimer, Blutung, Gerinnungsfaktor VIIa, Blutungen, Gerinnungsfaktoren , Antidot, Warfarin, Coumadin, Phenprocoumon, Marcumar, Vitamin K, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013