Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Schwere intrahepatische Cholestase unter Anabolika zum Muskelaufbau, 2012

Zwei Fallberichte in BMJ

Jungen Menschen stehen oft unter sozialen Zwängen, die durch Vermittlung falscher Schönheitsideale in den Medien noch verstärkt werden. Viele junge Männer versuchen Ihren Körper perfekt zu formen. Und leider nehmen einige dabei auch Anabolika als Dopingmittel, um das Muskelwachstum zu beschleunigen. Das Phänomen lässt sich unter Bodybuilder-Kreisen besonders häufig treffen. Die Verwendung der Anabolika sind dabei bedenklich, gesundheitliche Folgen wie Akne, Haarausfall, Gynäkomastie, Hoden-Schrumpfung oder Erhöhung des Herzinfarkt-Risikos aber auch Depressionen werden dabei oft übersehen.

In einem aktuellen BMJ-Artikel (1) werden zwei Fälle mit schwerer Lebercholestase bei jungen Männern beschrieben, die androgenen Steroide erstmalig zum Muskelaufbau einnahmen. Die Cholestase fiel vor allem durch Ikterus (Gelbsucht) und Juckreiz klinisch auf.

In dem ersten Fall hatte der jungen Man täglich 5mg Methandrostenolon für 2 Monate genommen. Im zweiten Fall hatte der Patient ebenfalls Methandrostenolon 10mg für wenige Tage genommen. Beide haben regelmäßigen Alkohol-Konsum und Einnahme anderer Medikamente verneint. Andere Ursachen für Cholestase wurden per Sonographie, Laboruntersuchungen und MRCP (magnetic resonance cholangiopancreatography) ausgeschlossen.

Die Leberbiopsie ergab intrahepatische Cholestase (also Cholestase ohne mechanische Behinderung der Gallenwege).  Blutuntersuchung zeigte massive Erhöhung von Bilirubin (>30mg/dl), und mittelmäßige Erhöhung von GPT und alkalische Phosphatase (AP).

Es wurde Ursodesoxycholsäure zur Verminderung des Juckreizes eingesetzt. Anfängliche hypertensive Blutdruckwerte wurden mit Amlodipin behandelt. Nach Absetzen der androgenen Steroide hat es fast ein halbes Jahr gedauert, bis sich die Leberwerte wieder normalisierten.

Fazit: In den hier beschriebenen 2 Fällen wurde die schwere Cholestase durch das steroide Anabolikum Methandrostenolon verursacht.

Vor Anabolika kann man anscheinend nicht genug warnen. Junge Menschen müssten über deren erhebliche Nebenwirkungen aufgeklärt werden.

  1. Elsharkawy AM et al: Cholestasis secondary to anabolic steroid use in young men. BMJ. 2012 Feb 2;344:e468. doi: 10.1136/bmj.e468.
Schlüsselwörter: Schwere Leber-Cholestase, Anabolika zum Muskelaufbau, Doping, Hobby-Sport , Nahrungsergänzungsmittel, Hobbysportler, Amateure, Bodybuilding, Muskelaufbau-Präparate, Testosteron-Nebenwirkungen, Amateursport, Hobbysport, Hobbyathleten, hepatitis, ikterus, bodybuilder,infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013