Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Virtuelle Koloskopie: Die diagnostische Genauigkeit der Laxanzien-freien CT-Kolonographie bei adenomatösen Polypen, 2012

CT-Kolonographie (virtuelle Dickdarmspiegelung) ist eine CT-Untersuchung des Dickdarmes. In einer aktuellen Studie (1) war die CT-Kolonographie diagnostisch, vor allem bei Polypen <10mm, nicht treffsicher.

CT-Kolonographie ist somit derzeit keine echte Alternative für Koloskopie bei Dickdarmkrebs-Screening. Selbst bei Patienten, die eine Koloskopie ablehnen, sollte bedacht werden, dass bei unklaren CT-Kolonographie-Befunden letztendlich eine Koloskopie durchgeführt werden müsste, zudem ist die CT-Kolonographie mit hoher Strahlenbelastung verbunden.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Die diagnostische Genauigkeit der Laxanzien-freien computertomographischen Kolonographie bei der Detektion von adenomatösen Polypen bei asymptomatischen Erwachsenen: eine prospektive Evaluation.

 

HINTERGRUND:

Das Kolonscreening durch die optische Kolonoskopie (OC) oder durch die computer-tomographische Kolonographie (CTC) benötigt eine Reinigung des Darmes durch Laxanzien, welche die Teilnahme an dem Screening verhindert.

 

ZIELSETZUNG:

Es sollte die Performanz, ein Adenom von 6 mm oder größer zu entdecken und die Erfahrung vom Patienten über die Laxanzien-freie, computerunterstützte CTC untersucht werden.

 

DESIGN:

Es wurde ein prospektiver Testvergleich der Laxanzien-freien CTC und OC durchgeführt. Die CTC schloss die elektronische Säuberung und die computergestützte Detektion ein. Die optischen Kolonoskopie-Untersuchungen wurden initial zu den CTC Befunden verblindet, die anschließend bei dem Herausziehen des Kolonoskopes aufgedeckt wurden; diese Methode erlaubte eine Nachprüfung, um diskrepante Befunde zu beseitigen. Die unverblindete OC wurde als Referenzstandard genommen. (ClinicalTrials.gov Registrationsnummer: NCT01200303)

 

SETTING:

Multizentrische ambulante Bildgebung und Endoskopie Zentren

 

TEILNEHMER:

605 Erwachsene, zwischen 50 und 85 Jahre alt und mit durchschnittlichem bis moderatem Risiko für Kolonkrebs nahmen an der Studie teil.

 

MESSUNGEN:

Es sollten die Sensitivität und Spezifität der CTC pro Patient und die first-pass OC um Adenome von Grenzbereichen von 10mm oder größer, 8 mm oder größer und 6 mm oder größer zu entdecken gemessen werden, sowie die Sensitivität pro Läsion und es sollten die Umfragedaten erhoben werden, die die Erfahrungen der Patienten mit den Vorbereitungen und den Untersuchungen beschreiben.

 

ERGEBNISSE:

Für Adenome von 10 mm oder größer war die Sensitivtät der CTC pro Patient 0,91 (95% Konfidenzintervall [KI] 0,71-0,99) und die Spezifität war 0,85 (KI 0,82-0,88); die Sensitivität der OC war 0,95 (KI 0,77-1,00) und die Spezifität war 0,89 (KI 0,86-0,91). Die Sensivität der CTC war 0,70 (KI 0,53-0,83) für Adenome von 8mm oder größer und 0,59 (KI 0,47-0,70) für diese, die 6mm oder größer waren; die Sensitivität der OC für Adenome von 8mm oder größer war 0,88 (KI 0,73- 0,96) und 0,76 (KI 0,64-0,85) für diese, die 6mm oder größer waren. Die Spezifität der OC bei dem Grenzbereich von 8mm oder größer war 0,91 und bei 6 mm oder größer 0,94. Die Spezifität der OC war höher als die der CTC, welche 0,86 bei dem Grenzbereich von 8mm oder größer und 0,88 bei 6mm oder größer lag (p=0,02). Die berichteten Erfahrungen der Teilnehmer bezogen auf Komfort und die Schwierigkeit der Untersuchungsvorbereitung war besser bei der CTC als bei OC.

 

LIMITATIONEN:

Es gab drei CTC Leser. Das Umfrageinstrument ist nicht unabhängig validiert worden.

 

FAZIT:

Die computertomographische Kolonographie (CTC) war bei dem Entdecken von Adenomen, die 10mm oder größer waren, präzise, aber weniger präzise für kleinere Läsionen. Die Erfahrungen der Patienten waren bei der Laxanzien-freien computertomographischen Kolonographie besser. Diese Ergebnisse suggerieren eine mögliche Rolle des Laxanzien-freien CTC für die Anwendung als eine alternative Screeningmethode.  

  1. Zalis ME et al. Diagnostic accuracy of laxative-free computed tomographic colonography for detection of adenomatous polyps in asymptomatic adults: A prospective evaluation. Ann Intern Med 2012 May 15; 156:692
Schlüsselwörter: Laxanzien-freie CT-Kolonographie, koloskopie, enteroskopie, Darmspiegelung, virtuelle Koloskopie, Früherkennung, Diagnostik, diarrhoe, dünndarm, dickdarm, gastroskopie, sellink, Darmkrebs, Dickdarmkrebs, Computer-Tomographie, Kolon, polyp, genauigkeit, spezifität, sensitivität, adenom, Kolonkarzinom, Rektumkarzinom, kolorektales Karzinom, CT-Abdomen, diagnose, vorsorge, dickdarmfrüherkennung, ct-kolonografie, abführende mittel, durchfall, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013