Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Ultraschallgesteuerte Kortison-Injektionen bei Plantarfasziitis, 2012

Plantarfasziitis (Fersensporn): Plantarfasziitis ist vor allem bei Läufern eine relativ häufige Ursache von Fersenschmerzen. Fersenschmerzen können bei Überbelastung an der Fersenunterseite auftreten. Die Schmerzen entstehen häufig durch die Entzündung der Sehnenplatte (Plantaraponeurose, Plantarfaszie), die die Fußgewölbe stützt. Durch die chronische Entzündung der Sehnenplatte auf der Fußsohle kann es zu einer knöchernen Sporn (Fersensporn) kommen.

Dexamethason-Injektionen förderten die Heilung

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Ultraschallgesteuerte Kortikoid Injektion bei Plantarfasziitis (randomisierte Kontrollstudie)

 

Ziel: Die Effektivität der Ultraschall gesteuerten Kortikoid Injektion als Therapie der Plantarfasziitis.

 

Design: Randomisiert, Doppel-blind (Untersucher und Patient), Placebokontrolliert

 

Setting: Universitätsklinikum Melbourne, Australien

 

Teilnehmer: 82 Menschen mit klinischer und sonographischer Diagnose der Plantarfasziitis ohne Zusammenhang mit systemisch entzündlichen Erkrankungen.

 

Interventionen:  Die Teilnehmer wurden randomisiert entweder der Ultraschall gesteuerten Kortikoid Injektion in die Plantarfaszie mit 1ml 4mg/ml Dexamethason-Sodium-Phosphat (experimentelle Gruppe) oder 1ml NaCL (Placebo)zugeteilt. Vor der Injektion bekamen alle eine Ultraschall gesteuerten Block des Nervus tibialis posteriors mit 2% Lidocain.

 

Main Outcome: Primäres Outcome waren Schmerzen, gemessen mit dem „Fuß Gesundheits Fragenkatalog“ (Skala 0-100), und Dicke der Plantarfaszie, gemessen im Ultraschall in Woche 4, 8 und 12.

 

Ergebnisse: Die Schmerzreduktion nach 4 Wochen war besser bei der Dexamethason-Gruppe mit 10,9 Punkten (95% Konfidenzintervall KI, 1,4 bis 20,4; p=0.03). Keine signifikanten Schmerzunterschiede zwischen den Gruppen in Woche 8 und 12. Die Dicke der Plantarfaszie nach 4 Wochen war bei der Dexamethason-Behandlung -0,35 mm dünner (95%KI, -0,67 bis -0,03; p=0,03). Auch nach 8 und 12 Wochen waren Patienten mit Dexamethason Injektion im Vorteil: -0,39mm (-0,73 bis -0,05; p=0,02) und -0,43mm (-0,85 bis -0,01; p=0,04). Number needed to treat um ein positives Ergebnis (eine Schmerzreduktion) mit Dexamethason nach 4 Wochen zu erzielen war 2,93 (95%KI, 2,76 bis 3,12). Keine Nebenwirkungen wurden berichtet.

 

Zusammenfassung: Eine einzelne Ultraschall gesteuerte Dexamethason Injektion ist eine sichere und effektive Kurzzeittherapie der Plantarfasziitis. Sie erzielt eine größere Schmerzreduktion als der Placebo nach 4 Wochen und reduziert abnormale Schwellungen der Plantarfaszie bis zu 3 Monaten. Jedoch sollte informiert werden, dass die Schmerzreduktion nicht über 4 Wochen hinaus geht.

  1. McMillan AM et al. Ultrasound guided corticosteroid injection for plantar fasciitis: Randomised controlled trial. BMJ 2012 May 22; 344:e3260
  2. Siehe auch: Chronische Plantarfasziitis (Fersenschmerzen): Wirkung von Dehnungsübungen, 2006
Schlüsselwörter: Plantarfasziitis, kortison-spritzen, ultraschall-kontrolle, Fersensporn, Operation, Krankengymnastik, chronische Plantarfasziitis, Extrakorporale Stoßwellentherapie, Plantarfaszienspezifische Dehnübungen, Plantarfaszie, Ferse, Physikalische Therapie, Ultraschallgesteuerte Kortikoid Injektion, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013