Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Akute Cholezystitis: Cholezystektomie oder wann perkutane Cholezystostomie? 2012

Perkutane Cholezystostomie (PC) für insgesamt  schwerstkranke Patienten mit hohem Operationsrisiko

Cholezystektomie (Gallenblasenentfernung) ist normalerweise das Standardverfahren bei akuter Cholezystitis (Gallenblasenentzündung). Cholezystektomie wird in Deutschland zunehmend auch  minimalinvasiv laparoskopisch durchgeführt.

Bei schwerkranken Patienten mit Komorbiditäten und hohem Operationsrisiko kann auch eine Perkutane Cholezysostomie (PC) durchgeführt werden, die Cholezystostomie auch unter Lokalanästhesie erfolgen kann. Bei der Perkutanen Cholezysostomie wird über einen ultraschallgeführten Katheter die gestauten Gallenblase entlastet (Siehe Tokio-Leitlinien 2).

Eine Perkutane Cholezysostomie wird vom Patient zwar besser toleriert, dabei wird jedoch das zugrundeliegende Problem letztendlich nicht gelöst, sodass es im Verlauf zu Komplikationen kommen kann. Der Stellenwert von Perkutaner Cholezysostomie im Vergleich zu Cholezystektomie ist noch nicht ausreichend geklärt. 

Eine aktuelle Studie (1) verglich die beiden Verfahren Cholezystektomie (CCY) und Perkutane Cholezystostomie (PC) bei Patienten mit akuter Cholezystitis. Während 10 Jahre wurden 150 CCY und 51 PCs durchgeführt. Die PC-Patienten waren dabei älter und kränker. In der PC-Gruppe war die 30-Tagesmortaliät höher (6% vs. 3%).

Es ist fraglich, ob der Mortalitäts-Unterschied zwischen beiden Verfahren wirklich signifikant ist, zumal die PC-Patienten älter und kränker waren. Trotzdem bleibt es auch nach den Ergebnissen dieser Studie dabei: Perkutane Cholezystostomie (PC) sollte für schwerkranke Patienten reserviert sein, für die eine Operation eine Kontraindikation darstellt.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Wiederaufgreifen von Perkutaner Cholezysostomie bei Akuter Cholezystitis: Studie basierend auf einer 10 Jahre langen Erfahrung.

 

Zielsetzung

Ziel war es, Patientencharakteristika zu identifizieren, die zu einer Perkutane Cholezystostomie (PC) führen, und das Outcome zwischen PC und Cholezystektomie (CCY) bei Patienten mit Akuter Cholezystitis (AC) zu vergleichen.

Studiendesign 

Retrospektive Kohortenstudie.

Setting

Veterans Affairs Boston Healthcare System.

Patienten

Alle konsekutiven Patienten mit AC (nach Tokyo Kriterien) die zwischen dem 1.Januar 2001 und dem 31.Dezember 2010 entweder einer PC oder einer CCY ausgesetzt waren.

Hauptmerkmale

Unterschiede in Basis-Charakteristika und Outcome zwischen PC- und CCY-Patienten, Chancen der Durchführung von PC vs. CCY und Chancen nach einer PC oder CCY zu sterben.

Ergebnisse

Von 480 CCY- und 92 PC-Prozeduren wurden 150 CCY- und 51 PC-Behandlungen bei AC durchgeführt. Die PC-Patienten waren älter (70.4 vs. 65.0 Jahre, P=.01) und hatten höhere Leukozytenzahlen (16 500 vs. 14 700/μL, [um auf ×109/L zu kommen muss man mit 0.001 multiplizieren], P = .046), höhere Werte der Alkalischen Phosphatase (198.2 vs. 140.1 U/L [um die Einheit Mikrokatal/Liter zu erhalten muss man mit 0.0167 multiplizieren], P = .02), hatten einen höheren Charlson comorbidity index score (3.0 vs. 1.0, P < .001), und eine höhere American Society of Anesthesiologists class (P = .006) im Vergleich mit CCY-Patienten.  Die PC-Patienten wiesen einen längeren Aufenthalt auf Intensivstationen (5.9 vs. 2.3 Tage, P = .008), einen längeren Krankenhausaufenthalt (20.7 vs. 12.1 Tage, P < .001), mehr Komplikationen pro Patient (2.9 vs. 1.9, P = .01) und höhere Wiedervorstellungsraten (31.4% vs. 13.3%, P = .006) auf. Bei einer multivariaten Analyse war ein Charlson comorbidity index-Score von 4 oder größer der einzige unabhängige Prädiktor der Behandlung mit PC oder CCY (Odds Ratio, 1.226; 95% KI, 1.032-1.457) und der einzige unabhängige Prädiktor der Sterblichkeit nach PC oder CCY (Odds Ratio, 1.318; 95% KI, 1.143-1.521). Es wurden keine Unterschiede bezüglich des Überlebens zwischen PC-und CCY-Gruppen gefunden (P=.14).

Fazit:

Im Vergleich mit Cholezystektomie (CCY) ist die Perkutane Cholezystostomie (PC) mit einer erhöhten Morbiditätsrate assoziiert und sollte für solche Patienten reserviert sein, für die eine Operation eine Kontraindikation darstellt.

  1. Abi-Haidar Y et al. Revisiting percutaneous cholecystostomy for acute cholecystitis based on a 10-year experience. Arch Surg 2012 May; 147:416
  2. Siehe auch: Akute Cholezystitis: Tokio-Leitlinien zur Management anhand der Schweregrad-Einteilung, 2007/2008
Schlüsselwörter: Perkutane Cholezystostomie, PC, sepsis, diabetes, herzinsuffienz, herzinfarkt, Akute Cholezystitis, Gallenblase, Gallenblasenentzündung, Laparoskopische Cholezystektomie, perforation, Operationen, Minimal Invasive Chirurgie, MIC, Gallenblasenperforation, Ileus, Peritonitis, Guideline, leitlinie, vergleich, Cholecystostomie, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013