Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Herzinsuffienz: Kalkulator zur Mortalitäts-Voraussage auf Intensivstation, 2012

Ein neues einfaches Online-Kalkulator kann mit Routine-Daten relativ schnell das Mortalitätsrisiko der Patienten mit akuter Herzinsuffienz ermitteln.

Mediziner aus Kanada haben ein neues Tool zur Voraussage der 7-Tagesmortalität bei Patienten mit akuter Herzinsuffienz, die auf der Intensivstation liegen werden, entwickelt. In der Studie wurden die Daten von 12591 Patienten (mittleres Alter 75J) auf den Intensivstationen in Ontario/Kanada analysiert.

Etwa die Hälfte der Patienten hatten koronare Herzkrankheit (KHK), und etwa 30% Vorhofflimmern. Es wurden ausschließlich Daten, die auf der Intensivstation routinemäßig erhoben wurden, verwendet, linksventrikuläre Ejektionsfraktion (EF) gehörte nicht dazu.

Es wurden verschiedene Faktoren ermittelt. Am Ende flossen die folgende Faktoren in das Modell zur Mortalitäts-Prädiktion: Herzfrequenz, Systolischer Blutdruck, Sauerstoffsättigung per Oximeter, Troponin-Werte, Kreatinin-Serumspiegel, Kalium-Serumspiegel, Vorhandensein von aktiver Krebskrankheit, Diuretika-Medikation, und Not-Transport ins Krankenhaus per Rettungswagen.

Die 7-Tagesmortalitätsrate betrug 0,3% in der niedrigster-Risikogruppe und 8,2% in der höchst-Risikogruppe.

Fazit: Die Autoren ziehen die Schlussfolgerung, dass ein multivariabler Index bestehend aus Routine-Daten auf der Intensivstation das Mortalitätsrisiko bei einer breiten Gruppe von Patienten, die wegen akutem Herzinsuffienz auf die Intensivstation aufgenommen wurden, voraussagen kann.

Medknowledge-Anmerkung: Was wären die Konsequenzen der Risikoermittlung bei Patienten mit akuter Herzinsuffienz auf der Intensivstation? Sollten die Patienten in der Höchst-Risikogruppe auf der Intensivstation länger bleiben? Sollten sie noch "intensiver" überwacht werden? Möglicherweise bietet so ein Kalkulator eher Vorteile für die Entscheidungsfindung, ob und wann die Patienten mit Herzinsuffienz in Krankenhäusern von der peripheren Stationen auf die Intensivstation verlegt werden sollten. Jedenfalls sind es alle Werte und klinische Daten, die auch auf normalen internistischen Stationen zur Routine gehören, jedenfalls problemlos erhoben werden können.

  1. Lee DS et al. Prediction of heart failure mortality in emergent care: A cohort study. Ann Intern Med 2012 Jun 5; 156:767
  2. Kalkulator: Emergency Heart Failure Mortality Risk Grade (EHMRG)
Schlüsselwörter: Herzinsuffizienz, Kalkulator zur Mortalitäts-Voraussage, rechner, Antikoagulation, eingriff, intensivstation, verlegung, monitoring, sterblichkeit, mortalität, Embolie, vorhofflimmern, vorhofflattern, Medikament, KHK, nottransport, Arzneimittel, Pradaxa, Therapie, Behandlung, Thrombosen, Blutgerinnsel, Embolien, sterblichkeit, notfall, überwachung, Absolute Arrythmie, apoplex, herzversagen, koronare Herzerkrankung, Vorhofflimmern, Tod, Herzinfarkt, Schlaganfall, warfarin, marcumar, Dabigatran, operation, op, sterblichkeit, Rendix, direkte Thrombinhemmer, Prävention, Behandlung, thrombo-diurese, embolischer Erkrankungen, diuretika, krankenhaus-aufnahme, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013