Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Management von Diabetes-Typ-II - Positionspapier von ADA und EASD, 2012

Es gibt keine für alle Patienten gültige Empfehlung, Therapieziele sollten individuell festgelegt werden.

In letzter Zeit sind mehrere Studien (2) erschienen, die gezeigt haben, dass zu anspruchsvolle Ziele (wie HbA1c <7%) in der Blutzuckerkontrolle, die immer wieder von Fachgesellschaften empfohlen wurden, den Typ2-Diabetikern anstatt zu nutzen auch schaden können. Dies wird mit den Hypoglykämien erklärt, die dabei häufiger auftreten.

Die beiden führenden Fachgesellschaften American Diabetes Association (ADA) und European Association for the Study of Diabetes (EASD) haben angesichts der neuen Unsicherheiten über das Nutzen/Schaden-Verhältnis einer intensivierte Blutzucker-Kontrolle ein aktuelles Positionspapier zum Thema veröffentlicht (1). Die wichtigsten Punkte dabei sind:

  • Es gibt keine für alle Patienten gültige Empfehlung. Das Ziel HbA1c < 7% alleine ist kein Qualitätsindikator für sich. Therapieziele bei Diabetes-Typ-II sollten individuell festgelegt werden. Es gebe zur Zeit Unsicherheiten bezüglich der Sicherheit und Langzeit-Nutzen der intensivierten Blutzucker-Kontrolle zur Vermeidung der makrovaskulären Komplikationen (wie Herzinfarkt und Schlaganfall).

  • Für welche Patienten HbA1c-Ziel < 7% : junge, motivierte Patienten mit neu diagnostiziertem Diabetes-Mellitus-Typ-II, die eine lange Lebenserwartung haben (Medknowledge-Anmerkung: Solche anspruchsvolle Ziele lassen sich in der Regel mit intensivierter Blutzucker-Kontrolle erreichen, in der Blutzucker-Zielwerte zwischen 80mg/dl und 110mg/dL verfolgt werden. Solche anspruchsvolle Ziele machen oft kurz oder lang eine intensivierte Insulintherapie notwendig.)

  • Für welche Patienten HbA1c-Ziel zwischen 8% und 9%: Nicht-motivierte Patienten mit seit langem bestehendem Diabetes-Typ-II, Patienten mit limitierter Lebenserwartung, Patienten mit häufigeren Hypoglykämie-Komplikationen (Medknowledge-Anmerkung: Dabei werden oft Blutzucker-Zielwerte etwa < 150mg/dl verfolgt.)

  1. Inzucchi SE et al. Management of hyperglycemia in type 2 diabetes: A patient-centered approach. Position statement of the American Diabetes Association (ADA) and the European Association for the Study of Diabetes (EASD). Diabetes Care 2012 Jun; 35:1364.
  2. Intensivierte Blutzucker-Kontrolle bei Diabetes und Einfluss der Komorbiditäten auf kardiovaskuläre Verläufe, 2010
 
Schlüsselwörter: Therapieziele Diabetes-Mellitus-Typ-II intensive Insulintherapie, hypoglykämie, Blutzuckerkontrolle VADT-Studie, Intensivierte Insulintherapie Diabetes, Niedriger HbA1c als Sterberisiko, Sterblichkeit, Avandia, Todesfall, aggresive HbA1c –Senkung, ACCORD-Studien, straffe Blutzuckereinstellung, Typ-I-Diabetes, Nutzen, unterzuckerung, hirninfarkt, makrovaskuläre komplikationen, Rosiglitazon, Mortalität, , Typ-II-Diabetes Mellitus, Studienabbruch, Tod, Krankheit, herzinfarkt, mortalität, alte patienten, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013