Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Infektiöse Endokarditis mit großen Klappen-Vegetationen: Frühe Herzklappen-OP vs. konventionelle Therapie, 2012

Aktuelle NEJM-Studie 2012 (1): Frühe Herzklappen-OP ist bei infektiöser Endokarditis mit großen Klappen-Vegetationen wirksamer als die konventionelle Therapie.

Wir hatten 2011 über eine Studie (2) berichtet, die gezeigt hatte, dass Klappenoperationen das kurzfristige und langfristige Outcome bei Patienten mit einer infektiösen Endokarditis signifikant verbessert. Bei den Patienten hatte die Endokarditis die Klappen zerstört und zu Herzinsuffienz als Folge der Klappenfehler geführt.

Inzwischen ist 2012 eine aktuelle Studie (1) in der renommierten Fachzeitschrift NEJM zum Thema Linksherz-Endokarditis erschienen (1). In der randomisierten Studie aus Süd-Korea wurde die Wirksamkeit einer Frühe Herzklappen-Operation bei Patienten mit Linksherz-Endokarditis und großen Klappen-Vegetationen an der Aorten- oder Mitralklappe untersucht. In der Vergleichsgruppe hatten die Patienten eine konventionelle Endokarditis-Therapie erhalten. Als Große Vegetation wurden Vegetationen >10mm definiert.

Methoden: Insgesamt 37 Patienten erhielten eine frühe Herzklappen-Operation innerhalb von 48 Stunden nach Diagnose-Stellung. In der konventionellen Kontroll-Gruppe wurden 39 zunächst mit Antibiotika behandelt, und 30 von denen dann im Verlauf operiert.

Ergebnisse: Der primäre Endpunkt war die Krankenhaus-Mortalität und embolische Komplikationen in den ersten 6 Wochen. Die Beobachtungszeit betrug insgesamt 6 Monate. Der primäre Endpunkt trat in 3% der Fälle in der Früh-OP-Gruppe und in 23% der Fälle in der konventionellen Gruppe auf.

Es gab zwischen den beiden Gruppen keinen signifikanten Unterschied in der Gesamt-Mortalität nach 6 Monaten (3% vs. 5%).

Die Rate des kombinierten Endpunkts aus Gesamt-Mortalität, Embolien und Rezidiv der infektiösen Endokarditis betrug nach 6 Monaten 3% in der Früh-OP-Gruppe und 28% in der konventionellen Therapie-Gruppe.

Fazit: Die Mediziner kommen zu der Schlussfolgerung, dass frühe Herzklappen-Operation bei Patienten mit infektiöser Linksherz-Endokarditis und großen Vegetationen im Vergleich zur konventionellen Therapie die Rate der Mortalität und embolischen Komplikationen signifikant reduzieren.

Also diese Patienten sollten nach Möglichkeit innerhalb von 48 Stunden nach Diagnose-Stellung operiert werden.

  1. Duk-Hyun Kang et al: Early Surgery versus Conventional Treatment for Infective Endocarditis (EASE-Studie). N Engl J Med 2012; 366:2466-2473
  2. Herzklappen-Operation verbessern Outcome bei Endokarditis, 30.11.2011
Schlüsselwörter: infektiöse Endokarditis, Klappenoperationen, Herzklappen-Operation, herzklappe, aortenstenose, mitralklappe, Outcome, Klappenoperation, Mitralklappe, linksherz, rechtsherz, Klappenchirurgie, klappenvegetation, Herzchirurgie, Kardiologie, früh operation, Herzinfarkt, linksherzinsuffienz, rechtsherzinsuffienz, Angina Pectoris, Aorteninsuffienz, Mitralstenose, Herzklappen, Kardiologie, Herzchirurgie, Herzklappenchirurgie, aortenklappe, ake, herz-klappenersatz, mitralinsuffienz, thrombose, systemische embolie, klappenvegetationen, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013