Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Medizinische Marihuana (Cannabis)-Verschreibungen und Risiken für Sucht-gefährdete Jugendliche, USA 2012

Hintergrundinformationen: Die Begriffe Cannabis und Marihuana werden häufig als synonym eingesetzt. Die Drogen Haschisch und Marihuana werden aus Cannabis sativa L. gewonnen. In Deutschland ist Cannabis die am häufigsten konsumierte illegale Droge.

Gleichzeitig werden weltweit darüber diskutiert, ob Cannaboide positive Effekte auf bestimmte Symptome oder Krankheiten haben: z.B. Spastizität bei Multiple Sklerose, starkes ansonsten Therapie-refraktäres Übelkeit und Erbrechen oder Schmerzen bei Krebskrankheiten. In den USA gibt es sogar Befürworter für eine Cannabis-Therapie bei ADHS der Kinder und Jugendliche.

Gleiczeitig zeigen neue Studien, dass Cannabis-Missbrauch bei Menschen mit Prädisposition für psychische Erkrankungen Psychosen auslösen, aber auch beim langjährigem Rauchen kognitive Fähigkeiten und IQ reduzieren können (2,3).

 In Deutschland ist Cannabis als Medikament (Sativex) gegen Spastizität bei Multiple Sklerose zugelassen.

Aktuelle Studie (1): Fast 74% aller Jugendliche in Colorado/USA, die an stationären Drogenentzug-Programmen behandelt werden, haben Marihuana konsumiert, das aus legalen medizinischen Verschreibungen auf den Drogenmarkt weiter geleitet wurde.

Die Ergebnisse der aktuellen Studie zeigen deutlich, dass Maßnahmen ergriffen werden müssen um das Divertieren oder Weiterleiten von medizinischem Marihuana an Andere erschwert und Jugendlichen unerreichbar macht (wie sicheres Bewahren zu Hause).

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Konsumierung medizinischen Marihuanas bei Jugendlichen die für Drogenmissbrauch behandelt werden

 

-Das „Weiterleiten“ von Marihuana von Käufern mit Rezept an Andere wird Diversion in diesem Artikel genannt.-

 

ZIEL: Erfassung der Prävalenz und Frequenz der Diversion von medizinischem Marihuana an Andere und dessen Konsum von Jugendlichen die an Drogenmissbrauchprogrammen teilnehmen. Es sollen Faktoren bestimmt werden die durch den Konsum medizinischem Marihuanas verursacht werden.

 

MATERIAL UND METHODEN: Diese Studie untersuchte die Prävalenz und Frequenz des Konsums medizinischen Marihuanas bei Jugendlichen (n=164) im Alter von 14 bis 18 Jahren (Mittel 16,09 Jahre, SD = 1,12), die an Drogenmissbrauchsprogrammen im Gebiet von Denver (USA) teilnahmen. Bivariate und multivariate Analyse wurden erstellt um Faktoren die durch den Gebrauch von medizinischem Marihuana verursacht werden zu bestimmen.

 

ERGEBNISSE: Ungefähr 74% der Jugendlichen konsumierten medizinisches Marihuana das Sie von Menschen erhielten die selbiges verschrieben bekommen haben, also durch Diversion. Sie berichteten im Mittel 50 Mal „divertiertes“ medizinisches Marihuana konsumiert zu haben. Nach dem Ausgleich von Geschlecht, Herkommen und Nationalität wiesen Jugendliche die medizinisches Marihuana konsumiert hatten einen regulären Marihuana-Konsum in jüngerem Alter vor, grösseren Marihuana-Missbrauch und litten häufiger on Abhängigkeitssyndromen. Auch wurden öfter Verhaltensstörungen festgestellt als bei Jugendlichen die kein medizinisches Marihuana konsumiert hatten.

 

ZUSAMMENFASSUNG: Der Konsum medizinischem Marihuanas bei Jugendlichen in Drogenmissbrauchsprogrammen ist sehr häufig, was auf ein häufiges „Divertieren“ von medizinischem Marihuana schliessen lässt. Diese Ergebnisse machen deutlich, dass Massnahmen ergriffen werden müssen um das Divertieren oder Weiterleiten von medizinischem Marihuana an Andere erschwert und Jugendlichen unerreichbar macht. Zukünftige Studien sollten die Muster der Diversion medizinischen Marihuanas weiter untersuchen und den Gebrauch von Jugendlichen der allgemeinen Bevölkerung untersuchen.

  1. Salomonsen-Sautel S et al. Medical marijuana use among adolescents in substance abuse treatment. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 2012 May 28
  2. Cannabis-Konsum: Psychose ja, affektive Störungen vielleicht, 2008
  3. Madeline H. Meier et al: Persistent cannabis users show neuropsychological decline from childhood to midlife
Schlüsselwörter: Legal medizinisches Marihuana, Cannabis, sucht-Gefahr, Jugendliche, psychiatrie, Neuropathische Schmerzen, Sativex, Haschisch, Cannabis-Mundspray, Kannabis-Droge, Kanada, jugend, legale verschreibung, ärztliche indikation, Sucht, Multiple Sklerose, Neuropathie, Drogen, schrank, tresor bewahren, Tetrahydrocannabinol, THC, Cannabidiol, missbrauch, arzt, rezept, sicher, missbrauch, handel, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013