Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Vorkommen von kolorektalen Neoplasien und Darmkrebs nach Nieren-Transplantation, 2012

Kolorektaler Neoplasie traten bei Empfängern von Nieren-Transplantaten relativ häufig auf: Fortgeschrittene kolorektale Neoplasien (Adenom >10mm, villös, hochgradige Dysplasien oder Darmkrebs) wurde bei 13% der Transplantat-Empfängern und nicht-fortgeschrittene Adenome bei 19% festgestellt. Koloskopie ist in dieser Patientengruppe möglicherweise eine bessere diagnostische Methode als Hämoccult-Test.

In der aktuellen Studie (1) wird es zwar nicht direkt gesagt, es ist aber vorstellbar, dass die erhöhte Rate von kolorektalen Neoplasien möglicherweise mit der Immunsuppressiva-Therapie nach Nieren-Transplantation im Zusammenhang steht.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Screening von Kolorektalem Karzinom und fortgeschrittener kolorektaler Neoplasie bei Empfängern von Nieren-Transplantaten: Querschnitts-Prävalenz und diagnostische Präzisions-Studie von fäkaler immunochemischen Testung von Hämoglobin und Koloskopie.

 

ZIELSETZUNG:

Ziel war es herauszufinden, ob das Screening von Kolorektalem Karzinom bei über 50-jährigen Empfängern von Nierentransplantaten mittels fäkeler immunochemischer Testung von Hämoglobin gerechtfertigt sein könnte. Dafür wurde die Prävalenz von fortgeschrittener kolorektaler Neoplasie bestimmt und die diagnostische Präzision der Testung auf fäkales Hämoglobin im Vergleich zur Koloskopie bei einer Population von Nierentransplantat-Empfängern mit einem ansonsten durchschnittlichen Risiko evaluiert.

STUDIENDESIGN:

Querschnitts-Prävalenz und diagnostische Präzisions-Studie mit Indextest von fäkalem Hämoglobin und dem Referenzstandard der Koloskopie.

SETTING:

Ambulante Kliniken in großstädtischen und regionalen Krankenhäusern in Süd Australien.

TEILNEHMER:

229 Nierentransplantat-Empfänger im Alter von 50 Jahren oder älter, bei denen mindestens 6 Monate (Mittel 9.0 (SD 8.4) Jahre) seit der Transplantation vergangen waren und die ansonsten ein durchschnittliches Risiko für ein Kolorektales Karzinom hatten, vervollständigten die Studie zwischen Juni 2008 und Oktober 2011.

INTERVENTIONEN:

Fäkale immunochemische Testung (Enterix Insure) auf humanes Hämoglobin, gefolgt von Koloskopie mit histologischer Evaluierung von entnommenen Proben.

HAUPTMERKMALE:

Prävalenz von fortgeschrittener kolorektaler Neoplasie, definiert als ein Adenom mit mindestens 10mm im Durchmesser, villöse Strukturen, hochgradige Dysplasien oder Kolorektales Karzinom; Sensitivität, Spezifität und prädiktive Werte der Testung auf fäkales Hämoglobin im Hinblick auf eine fortgschrittene Neoplasie im Vergleich zu einer Koloskopie.

ERGEBNISSE:

Eine fortgeschrittene kolorektale Neoplasie wurde bei 29 (13%, 95% Konfidenz Intervall 9% bis 18%) Teilnehmern gefunden, darunter 2% (n=4) mit höhergradiger Dysplasie und 2% (n=5) mit Kolorektalem Karzinom. Die Testung auf fäkales Hämoglobin war bei 12% (n=28) positiv; Die Sensitivität, Spezifität, der positive und der negative Prädiktive Wert bezüglich der fortgeschrittenen Neoplasie betrugen 31.0% (15.3% bis 50.8%), 90.5% (85.6% bis 94.2%), 32.1% (15.9% bis 52.4%), und 90.1% (85.1% bis 93.8%). Die Koloskopie wurde gut toleriert und hatte kein signifikant ungünstiges Outcome. Um einen Fall von fortgeschrittener Neoplasie zu identifizieren, mussten 8 (6 bis 12) Koloskopien durchgeführt werden.

FAZIT:

Über 50-jährige Empfänger von Nierentransplantaten wiesen eine hohe Prävalenz von fortgeschrittener kolorektaler Neoplasie auf. Das Screening von kolorektaler Neoplasie mittles fäkalem Hämoglobin erfüllt ähnliche Leistungen bei Empfängern von Transplantaten wie bei jenen, von denen in allgemeinen Populationsstudien berichtet wird. Das Screening weist eine schlechte Sensitivität, jedoch eine annehmbare Spezifität auf. Die Kontroll-Koloskopie könnte ein angemesseneres Vorgehen in dieser Population sein.

  1. Collins MG et al. Screening for colorectal cancer and advanced colorectal neoplasia in kidney transplant recipients: Cross sectional prevalence and diagnostic accuracy study of faecal immunochemical testing for haemoglobin and colonoscopy. BMJ 2012 Jul 25; 345:e4657
Schlüsselwörter: Darmkrebs, niere, dialyse, kolorektale Neoplasie, Nieren-Transplantation, empfänger, koloskopie, gastroskopie, magen-darm-spiegelung, transplantat, hämoccult, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013