Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

US-Leitlinie: männliche Zirkumzision (Beschneidung), 2012 

American Academy of Pediatrics (AAP) kommt in seiner aktuellen Leitlinie (1) zu einem deutlichen JA für die Beschneidung der männlichen Neugeborenen.

In Deutschland hat das Kölner Landgericht in seinem Urteil im Juni 2012 die Beschneidung von Jungen als Körperverletzung eingestuft, und entschieden, dass die Beschneidung von Jungen aus religiösen Gründen bestraft werden kann. Wenn das Urteil so bleibt, können die Ärzte, die Beschneidungen (Zirkumzision) bei Jungen durchführen, wegen Körperverletzung belangt werden, auch wenn die Eltern des Kindes den operativen Eingriff wünschen.

Das Urteil hat in Deutschland eine große Diskussion ausgelöst, die noch anhält. Die Bundesregierung will Rechtsklarheit in der Sache schaffen, und strebt eine Straffreiheit der durchführenden Ärzte für Beschneidungen an.

Währendessen hat die amerikanische Fachgesellschaft "American Academy of Pediatrics (AAP)" eine aktuelle Leitlinie zur Beschneidung der  männlichen Neugeborenen veröffentlicht. AAP ist weltweit eine der einflussreichsten Fachgesellschaften für Kinderheilkunde. Eine weitere Fachgesellschaft "American College of Obstetricians and Gynecologists" unterstützt die AAP-Empfehlungen ebenfalls.

AAP hat für seine Empfehlungen die Evidenzlage und die Studien der letzten Jahre analysiert, und kommt zu folgenden Schlussfolgerungen, die wir in Kurzform vorstellen:

-Obwohl die gesundheitlichen Vorteile einer männlichen Beschneidung nicht groß genug sind, um sie allen männlichen Neugeborenen zu empfehlen, überwiegen die Vorteile der Beschneidungen (Zirkumzision) bei neugeborenen Jungen die Risiken. Daher sollte der Eingriff für Familien, die diesen wünschen, durchführbar sein.

-Spezifische Vorteile einer männlichen Bescheidung sind unter anderem:

  • Prävention (Vorbeugung) von Harnwegsinfektionen und Peniskarzinom

  • Prävention (Vorbeugung) von sexuell übertragbaren Infektionen (wie HIV, oder Herpes-Papilloma-Virus)

(Medknowledge-Anmerkung: Mit Prävention meint man, dass eine Beschneidung lediglich das Risiko für die  obengenannten Krankheiten vermindert. Auch eine Beschneidung kann das grundsätzliche Krankheitsrisiko für diese Krankheiten nicht abschaffen.)

21.09.2012
  1. Circumcision Policy Statement, American Academy of Pediatrics (AAP). Pediatrics Vol. 130 No. 3 September 1, 2012 pp. 585 -586

  2. Prof Maria J Wawer et al: Effect of circumcision of HIV-negative men on transmission of human papillomavirus to HIV-negative women: a randomised trial in Rakai, Uganda

  3. Männliche Beschneidung kann der Übertragung von Papillomaviren vorbeugen

Schlüsselwörter: Zirkumzision, circumcision, männliche neugeborene, Beschneidung, beschneidung, aids, kleinkinder, männliche jungen, Papillomaviren, risiko, islam, juden, HPV, sex, sexuell übertragbare Erkrankungen, STD, HIV-Infektion-Rate, papillomavirus, junge, infektionen, gebärmutterhalskrebs, cervixkarzinom,infektion, leitlinie, mann, frau, übertragung, beschnitten, virus-infektion, krebs,klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, ,infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013