Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Therapieresistente Depression - Was tun? 2012

MAO-Hemmer mit höheren Remissionsraten bei therapieresistenter Depression.

Eine aktuelle Studie (1) aus England widmete sich der wenig geforschten Frage der Patienten mit therapieresistenter Depression.

Dabei wurden 118 Patienten mit therapieresistenter Depression (unipolar, n = 77; bipolar, n = 27; sekundär, n = 14), die in tertiären Zentren behandelt wurden, im Durchschnitt für 39 Monate beobachtet.

Nach der Beobachtungszeit hatten 60% der Patienten eine Remission, also Besserung, von denen wiederum hatten 48% anhaltende Remission.

Eine signifikante Minderheit hatten anhaltende unterschwellige Depression ("subsyndromal depression"19.5%) oder auch anhaltende depressive Episode (20%).

Hohe Remissionsraten waren mit folgenden Faktoren assoziiert: starke soziale Unterstützung, hohe Ausbildungsstatus, leichter Therapieresistenz-Grad (gemessen mit Maudsley Staging Method). Patienten mit fehlender sozialer Unterstützung und bipolarer Erkrankung hatten insgesamt ein höheres Risiko für Rezidive.

Therapie mit MAO-Hemmer war bei Patienten mit unipolarer Depression mit höheren Remissionsraten bei Entlassung und im Verlauf assoziiert. Duloxetin war nur bei Frauen mit einer höheren Remission im Verlauf assoziiert.

Fazit: Obwohl viele Patienten mit therapieresistenter Depression trotz Therapie bei Spezialisten über anhaltende Symptome klagen, können viele eine Remission erreichen.

Die Wahl der Therapie, gute soziale Kontakte und Unterstützung können Remissionsraten positiv beeinflussen. Autoren schlagen vor, zukünftige Therapien sollten sich stärker auf soziale Interventionen fokussieren, und soziale Unterstützung verbessern.

Des Weiteren könnten solche Antidepressiva wie MAO-Hemmer, die derzeit bei der Depressionstherapie kaum verschrieben werden, in dieser Patientengruppe stärker eingesetzt werden.

  1. Prediction of longer-term outcome of treatment-resistant depression in tertiary care. Br J Psychiatry 2012 Sep 6
Schlüsselwörter: mao-hemmer, Therapieresistente Depression, Antidepressiva, Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, SSRI, Serotonin-Norepinephrin-Wiederaufnahmehemmer, SNRI, selektive Serotonin-Norepinephrin-Wiederaufnahmehemmer, manie, trizyklische antidepressiva, Meta-analyse, resistenz, Depressionen, Antidepressiva-entzug, entzugssymptomatik, rezidiv, schwere depression, abdosieren, hausarzt, psychiater, Therapie, Behandlung, Medikament, FDA, Selbstmord, Suizid-Risiko, therapieresistent, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013