Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Einseitiger Sehverlust und Hirninfarkt, 23.10.2012

Einseitiger Sehverlust infolge einer Netzhaut-Ischämie treten oft als Folge von arteriellen Embolien auf. Eine aktuelle Studie ging der Frage nach, ob und wie oft bei diesen Patienten gleichzeitig ein ischämischer Hirninfarkt vorliegt.

In der Studie wurden 129 Patienten retrospektiv untersucht, die einseitiger Sehverlust infolge einer Netzhaut-Ischämie hatten (MVL: monocular visual loss of presumed ischemic origin). Der Sehverlust war in 57% der Fälle vorübergehend, und 43% anhaltend. Die Wissenschaftler haben anhand der Diffusionsbildgebung (DWI) versucht, herauszufinden, ob gleichzeitig akute Hirninfarkte vorliegen. Zeitgleich wurden alle Patienten ophtalmologisch und neurologisch untersucht.

DWI zeigte, dass 31 von 129 Patienten (24%) der Patienten gleichzeitig akute ischämische Hirninfarkte vorlagen. Bei fast allen diesen Patienten waren die Läsionen in der derselben Seite im Karotis-Versorgungsgebiet. Folgende Patientengruppen hatten eine größere Wahrscheinlichkeit für gleichzeitiges Vorliegen von Sehverlust und Hirninfarkt: Patienten mit identifizierten Embolie-Quellen (Atherome der großen Arterien; kardiogene Embolien); Patienten mit anhaltendem Sehverlust; Patienten mit Hirninfarkt-Symptomen.

Fazit:  Die Ergebnisse der aktuellen Studie ergaben, dass einseitiger ischämischer Sehverlust (MVL) oft nicht nur einen isolieren Netzhaut-Ischämie zeigt. Fast jeder vierter Patient mit MVL hatte gleichzeitigen einen akuten Hirninfarkt in der Diffusionsbildgebung (DWI). Da diese MVL-Patienten mit gleichzeitigen ischämischen Hirninfarkten oft kardiale oder vaskuläre Embolie-Quellen haben, sollten sie einer ausführlichen Diagnostik unterzogen werden: Vorhandensein von ischämischen Hirnläsionen in der Bildgebung ist sozusagen ein klinischer Marker, um zu entscheiden, bei welchen MVL-Patienten eine erweiterte Diagnostik angezeigt ist.

  1. Helenius J et al. Concurrent acute brain infarcts in patients with monocular visual loss. Ann Neurol 2012 Aug; 72:286.

Schlüsselwörter: Hemianopsie, blindheit, nicht sehen können, plötzlich, schlaganfall, Einseitiger Sehverlust und Hirninfarkt, netzhaut-ischämie, retina-embolie, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013