Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Frühtherapie der Rheumatoiden Arthritis: Mit oder Ohne Biologicals? 24.10.2012

Studie (1): Eine Frühtherapie der Rheumatoiden Arthritis auch ohne Biologicals möglich.

Derzeit wird in der Fachwelt über die verschiedenen Therapieschemata bei der Frühform der rheumatoiden Arthritis (RA) diskutiert. Neben der herkömmlichen Basistherapeutika wie Methotrexat (MTX) oder auch Hydroxychloroquin sind in den letzten Jahren neue Biologika auf den Markt gekommen, die jedoch noch sehr teuer sind. Daher ist es nicht nur unter klinischen auch unter kostentechnischen Punkten wichtig, die wirksame Therapieformen für frühe RA zu evaluieren.

Eine aktuelle Studie (1) aus den USA hat bei 755 Patienten mit früher RA folgende Therapie-Optionen randomisiert untersucht:
-sofortige Therapie mit Methotrexat und der Biological Etanercept (Enbrel)
-sofortige orale Dreifach-Kombinationstherapie (Methotrexat, Hydroxychloroquin und Sulfasalazin);
-Methotrexat-Monotherapie mit Step-up nach 24 Wochen zur Kombinationstherapie (MTX plus Etanercept)
-Methotrexat-Monotherapie mit Step-up bei 24 Wochen zu einer Triple-Therapie (MTX plus Sulfasalazine plus Hydroxychloroquin).

Der Endpunkt war ein Standard-Disease Activity Score (Blutsenkungsgeschwindigkeit und klinische Evaluierung mit DAS28-ESR)  in den Wochen 48 bis 102.

In der 24-Woche (Beginn des Step-up-Periode) zeigten Patienten in den 2 Sofort-Behandlungsgruppen eine deutliche Verringerung des DAS28-ESR, verglichen mit denen in den 2 Step-up-Gruppen mit initialer MTX-Monotherapie. 72% der Patienten in den beiden MTX-Monotherapie-Gruppen mussten auf Step-Up-Therapie wechslen. Unterschiede zwischen den Kombinations-Therapieschemata wurden nicht beobachtet. Zwischen den 48 und 102 Wochen gab es zwischen den einzelnen Therapie-Gruppen keine signifikante Unterschiede.

Fazit: Die klinischen Ergebnisse in den Wochen 48 bis 102 im Wesentlichen in allen vier Gruppen ähnlich. Mann kann daraus durchaus die Schlussfolgerung ziehen, dass die Therapie der frühen Rheumatoiden Arthritis nicht unbedingt mit den teueren Biologicals durchgeführt werden muss. Eine Tripletherapie mit herkömmlichen Basistherapeutika (Methotrexat, Hydroxychloroquin und Sulfasalazin) war der Kombinationstherapie aus Methotrexat und Etanercept ebenbürtig.

  1. Moreland LW et al. A randomized comparative effectiveness study of oral triple therapy versus etanercept plus methotrexate in early aggressive rheumatoid arthritis: The Treatment of Early Aggressive Rheumatoid Arthritis trial. Arthritis Rheum 2012 Sep; 64:2824

  2. Siehe auch: Rheumatoide Arthritis: Kombinationstherapie mit Etanercept (Enbrel®) und Methotrexat, 2004

Schlüsselwörter:Frühtherapie der Rheumatoiden Arthritis, ra, Biologicals, Etanercept, Enbrel, Methotrexat, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013