Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

BMJ-Studie: Kardiovaskuläres Risiko der gesunden Kinder mit Übergewicht oder Adipositas, 26.10.2012

Übergewicht und Adipositas der Kinder werden, vor allem in den USA, langsam aber sicher zu einem Massenphänomen. Eine aktuelle Meta-Analyse in der Fachzeitschrift BMJ untersuchte den Zusammenhang zwischen Body-Mass-Index (BMI) und kardiovaskulären Risikofaktoren bei Schulkindern in Industrieländer.

In der Meta-Analyse wurden die Ergebnisse der 63 Studien aus Industrieländern analysiert. Das Alter der Kinder in den Studien lag zwischen 5-15 Jahren. BMI zwischen 25-30 wird als Übergewicht und BMI > 30 als Adipositas interpretiert.

Der systolische Blutdruck war im Vergleich zu normalgewichtigen Kindern bei übergewichtigen Kindern (um 4,54 mm Hg) und bei und adipösen Kindern (um 7,49mm Hg) deutlich höher. Adipositas beeinflusste alle Lipidwerte (Cholesterin, Triglyzeride) negativ. Der Gesamt-Cholesterin war bei übergewichtigen (um 6mg / dL) und adipösen Kindern (um 8mg / dL) erhöht.

Nüchtern-Insulin und Insulin-Resistenz waren signifikant höher bei adipösen, aber nicht bei übergewichtigen Kindern. Adipöse Kinder hatten einen signifikanten Anstieg der linksventrikulären Masse von 19,12 g (12,66 bis 25,59, n = 223), verglichen mit normalgewichtigen Kindern.

Fazit: Bei gesunden Schulkindern waren erhöhte BMI-Werte, ob übergewicht oder adipositas, mit erhöhtem Risiko für kardiovaskuläre Krankheiten (wie Herz- oder Hirninfarkt) assoziiert. Das Risiko war vor allem durch erhöhte Blutdruck- und Lipid-Werte bedingt. Dieses Risiko steigt mit zunehmendem Apipositas, und ist vermutlich größer, als bisher angenommen. Die adipösen Kinder könnten im Vergleich zu normalgewichtigen Kindern durchaus im Erwachsenenalter 30-40% höheres Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall haben.

Die Ergebnisse sind alarmierend. Alle (Familien, Schulen, Regierungen, Getränke- und Nahrungsmittelhersteller, Ärzte) müssten sich an einem Tisch setzen, und sich darüber beraten, wie Maßnahmen zu Reduktion der Kinder-Adipositas -wie Gesunde Ernährung, Bewegung- effektiv umgesetzt werden können.

  1. Friedemann C et al. Cardiovascular disease risk in healthy children and its association with body mass index: Systematic review and meta-analysis. BMJ 2012 Sep 25; 345:e4759.

Schlüsselwörter: fettsucht, Kinder,gewicht, bewegung, fett, Übergewicht, Adipositas Herzinfarkt-Schlaganfall-Risiko, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013