Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Orale Scopolamin-Augmentation für schwere Depression, 30.10.2012

Das orale Anticholinergikum Scopolamin als Add-On-Therapie führt zu höheren Ansprech- und Remissionsraten bei der Behandlung der Patienten mit mittelschwerer bis schwerer depressiver Erkrankung.

Eine aktuellte Studie (1) untersuchte die antidepressive Wirkung von oralen Scopolamin als Ergänzung zu SSRI-Antidepressivum Citalopram (Cipralex).

In der randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Studie aus Iran wurden Patienten in den Ambulanzen von 2 großen Krankenhäusern von November 2011 bis Januar 2012 beurteilt. Vierzig Patienten (18-55 Jahre) mit einer schweren Depression (DSM-IV-TR-Kriterien) und 17-Punkt Hamilton Depression Rating Scale (HDRS) Score ? 22 wurden nach dem Zufallsprinzip Scopolaminhydrobromid (1 mg / d) (n = 20 ) oder Placebo (n = 20) zusätzlich zu Citalopram für 6 Wochen randomisiert. HDRS Score wurde zu Studienbeginn und an Tagen 4, 7, 14, 28 und 42 gemessen. Der primäre Endpunkt war HDRS Punktzahl-Veränderung vom Ausgangswert bis zur 6 Woche. Remission wurde mit HDRS Score ? 7 und Ansprechen als ? 50% Rückgang in der HDRS-Score definiert.

An den Tagen 4, 28, und 42 hatten die Patienten in der Scopolamin-Augmentation-Gruppe, hatten wesentlich größere Besserung der depressiven Symptome als Patienten in der Add-on Placebo-Gruppe. Die Ansprechraten lagen in der Scopolamin-Gruppe wesentlich höher in der 4 Woche (65% vs 30%), aber nicht in der 6 Woche. Remissionsraten der mit Scopolamin behandelten Patienten waren in 6 Woche höher (65% vs 20%). Schwindel, Mundtrockenheit, und Sehstörungen traten der Scopolamin-Gruppe häufiger auf.

Fazit: Oral Scopolamin ist eine sichere und wirkungsvolle Ergänzung zur Behandlung von Patienten mit mittelschwerer bis schwerer depressiver Erkrankung.
Anscheinend spielen die cholinergischen Nervenbahnen und deren Hemmung im ZNS durchaus eine Rolle bei Depressionen.

  1. Khajavi D et al. Oral scopolamine augmentation in moderate to severe major depressive disorder: A randomized, double-blind, placebo-controlled study. J Clin Psychiatry 2012 Oct 16

Schlüsselwörter: Scopolamin-Augmentation, schwere Depression, anticholinergikum, Escitalopram, Cipralex, Depression, selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer, antidepressivum, cholinergisch, SSRI, wirkungverstärkung, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013