Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Blei-Exposition als Gicht-Ursache? 02.11.2012

Selbst der Blutspiegel von Blei ist in dem Normbereich (<25mikrogramm/dL), der derzeit akzeptiert ist, mit einer erhöhten Prävalenz von Gicht und Hyperurikämie assoziiert. Die Ergebnisse der aktuellen Studie müssten dann bei den Leitlinien berücksichtigt werden.

Blutlevel von Blei (BLB) weniger als 1,21 µmol/L (<25µg/dL) unter Erwachsenen werden durch nationale Standards als akzeptabel angesehen. Die Bleitoxizität kann zu einer Gichtarthritis (Gicht) führen, aber, ob eine geringgradige Blei-Exposition in der derzeitigen Allgemeinbevölkerung das Risiko für Gicht überträgt ist nicht bekannt.

In dieser Studie sollte untersucht werden, ob die BLB innerhalb des aktuell anerkannten Normbereiches mit Gicht assoziiert sind.

Es wurde eine populationsbasierte Querschnittsstudie in der National Health und Nutrition Examination Survey zwischen 2005 und 2008 durchgeführt.

Es nahmen 6153 Einwohner, die 40 Jahre oder älter waren, mit einer glomerulären Filtrationsrate größer als 10 mL/min pro 1,73 m2 teil.

Die Ergebnisvariablen waren selbstberichtete ärztliche Diagnosen von Gicht und das Serum-Uratlevel. Der Bleispiegel im Blut war die hauptsächliche Belichtungsvariable. Zusätzlich wurden Daten über anthropometrische Messungen, Blutdruck, Purineinnahme durch die Nahrung, die Medikamenteneinnahme, die medizinische Vorgeschichte und die Serumkreatinin-Konzentration gesammelt.

Die Prävalenz von Gicht war 6,05% (95% Konfidenzintervall (KI) 4,49% bis 7,62%) unter Patienten in der höchsten BLB Quartile (Mittel 0,19 µmol/L [3,95µg/dl]) verglichen mit 1,76% (KI 1,10% bis 2,42%) unter denen in der untersten Quartile (Mittel 0,04µmol/L [0,89 µg/dL]). Jedes Verdoppeln der BLB war mit einem unangepassten Odds Ratio von 1,74 (KI 1,47 bis 2,05) für Gicht und von 1,25 (KI 1,12 bis 1,40) für Hyperurikämie assoziiert. Nach Anpassung für Nierenfunktion, Diabetes, Diuretikaeinnahme, Bluthochdruck, Rasse, BMI, Einkommen und Bildungslevel, war die höchste BLB Quartile mit einem 3,6fach erhöhtem Risiko für Gicht und mit einem 1,9fach erhöhtem Risiko für Hyperurikämie verglichen mit der niedrigsten Quartile assoziiert.

Als Limitation der Studie muss angemerkt werden, dass die Blutlevel von Blei nicht notwendigerweise die gesamte körperliche Bleibelastung repräsentieren.

Fazit: Die Blutspiegel von Blei sind in dem Normbereich, der derzeit akzeptiert ist, mit einer erhöhten Prävalenz von Gicht und Hyperurikämie assoziiert.

  1. Krishnan E et al. Low-level lead exposure and the prevalence of gout: An observational study. Ann Intern Med 2012 Aug 21; 157:233

Schlüsselwörter: infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013