Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Serelaxin gegen akute Herzinsuffienz, 10.11.2012

Die Resultate unter Serelaxin eher durchwachsen.

Akute Herzinsuffienz ist mit hohen Krankenhaus-Aufnahmeraten verbunden, und die therapeutischen Möglichkeiten sind begrenzt. Serelaxin ist ein vasoaktives Peptid-Hormon (rekombinantes humanes Relaxin-2) mit biologischen und hämodynamischen Wirkungen, das möglicherweise die Therapioptionen bei akuter Herzinsuffienz erweitern könnte.

Die aktuelle RELAX-AHF-Studie (1) aus den USA überprüfte die Annahme, Serelaxin behandelte Patienten würden weniger unter Dyspnoe (Atemnot) leiden, als die Patienten unter Standardtherapie und Placebo.

RELAX-AHF ist eine internationale, doppel-blinde, placebo-kontrollierte Studie. Insgesamt 1161 hospitalisierte Patienten mit akuter Herzinsuffienz wurden entweder für Standardbehandlung plus 48-h intravenöse Infusionen von Serelaxin (30 ug / kg pro Tag) oder Placebo randomisiert. Alle Patienten hatten Dyspnoe, Lungenstauung, erhöhte BNP-Werte, leicht bis mittlere Niereninsuffizienz und systolischen Blutdruck höher als 125mmHg. Der primäre Endpunkt war die Verbesserung der Dyspnoe in den ersten 24 Stunden, die mit Scores gemessen wurde.

Serelaxin verbesserte zwar die Dyspnoe-Symptomatik signifikant, hatte aber keinen bedeutsamen Einfluss auf die sekundären Endpunkte (kardiovaskulärer Tod oder Krankhenhaus-Wiederaufname wegen Herzinsuffizienz oder Nierenversagen). Die Gesamtsterblichkeit nach 6 Monaten war jedoch in der Serelaxin-Gruppe signifikant niedriger als in der Placebo-Gruppe (7% vs. 11%).

Fazit: Die Behandlung der akuten Herzinsuffizienz mit Serelaxin führte zu einer Verbesserung der Dyspnoe, hatte jedoch keinen Einfluss auf den kardiovaskulären Tod oder die Krankenhaus-Wiederaufnahme-Rate. Gleichzeitig war die Serelaxin Behandlung gut verträglich und sicher, und reduzierte 6-Monatsmortalität.

Die Ergebnisse könnte man als nicht eindeutig festhalten. Den Stellenwert von Serelaxin in der Herzinsuffienz-Therapie müsste man in weiteren Studien klären.

  1. Teerlink JR et al. Serelaxin, recombinant human relaxin-2, for treatment of acute heart failure (RELAX-AHF): A randomised, placebo-controlled trial. Lancet 2012 Nov 7
  2. Teerlink JR et al. Relaxin for the treatment of patients with acute heart failure (Pre-RELAX-AHF): A multicentre, randomised, placebo-controlled, parallel-group, dose-finding phase IIb study. Lancet 2009 Mar 29
Schlüsselwörter: Serelaxin akute Herzinsuffienz, betablocker, diuretika, therapie, tod, mortalität, Relaxin, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013