Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Paroxysmales Vorhofflimmern: Radiofrequenz-Ablation vs. Antiarrhythmika als initiale Therapie, 25.10.2012

Bei Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern sind Ablation und Antiarrhythmika als initiale Therapie ähnlich wirksam.

Es liegen wenige Daten, die Radiofrequenz-Ablation mit Antiarrhythmika-Therapie als First-Line-Behandlung bei Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern vergleichen. Eine Multizenter-Studie aus Dänemark verglich beide Methoden bei 294 Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern und ohne vorherige Antiarrhythmika-Therapie. Ausschluss-Kriterien waren: Alter <70 Jahre, vorherige Ablations- oder Antiarrhythmika-Therapie, linker Vorhof-Größe < 50mm, und linksventrikuläre EF < 40%.

146 Patienten wurden als Erstbehandlungsstrategie für Radiofrequenz-Ablatio (146 Patienten) oder Therapie mit Klasse IC oder Klasse III Antiarrhythmika (148 Patienten) randomisiert. In der Beobachtungszeit wurden 7-Tage-EKG-Aufzeichnungen in 3-monatigen Intervallen für 2 Jahre durchgeführt. Den primären Endpunkt bildeten Vorhofflimmern-Rezidive, die in den ersten 24 Monaten in beiden Gruppen ähnlich häufig vorkamen.

Nach 24 Monaten jedoch traten Vorhofflimmern-Rezivide in der Ablation-Gruppe weniger auf (9% vs. 18%). Und mehr Patienten in der Ablation-Gruppe waren frei vom jeglichen Vorhofflimmern (85% vs 71%) und symptomatischen Vorhofflimmern (93% vs 84%). In der Ablatio-Gruppe trat ein Todesfall aufgrund eines verfahrensbedingten Schlaganfalls auf. Des Weiteren gab es drei Fälle von Herztamponade in der Ablatio-Gruppe. In der Antiarrhythmika-Therapie-Gruppe haben sich 54 Patienten (36%) nachträglich einer Ablation unterzogen.

Fazit: Zwischen Radiofrequenzablation und Antiarrhythmikum-Therapie als First-Line-Behandlung der Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern gab es über einen Zeitraum von 2 Jahren keine signifikante Unterschiede bezüglich der Vorhofflimmern-Rezidive.
Also, Radiofrequenzablation scheint der konventionellen Antiarrhythmika zumindest ebenbürtig zu sein, wenn auch diese Ergebnisse nicht auf Risiko-Patienten (linksventrikuläre EF < 40%, große Vorhöfe usw.) Vermutlich nicht übertragen werden können.

  1. Nielsen JC et al. Radiofrequency ablation as initial therapy in paroxysmal atrial fibrillation. N Engl J Med 2012 Oct 25; 367:1587

Schlüsselwörter: option, infektion, klinik, Paroxysmales Vorhofflimmern, Radiofrequenz-Ablation, Radiofrequenzablation, Vorhofflattern, Herzrhythmusstörungen,Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker, Herzinsuffienz, ablatio, rhythmusstörung, antikoagulation, Vorhofflimmern, Radiofrequenzablatio, Thrombose, Prävention, rVorhofflattern, absolute Arrhythmie, Tachyarrhythmia absoluta , HerzrhythmusstörungAntiarrhythmika, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten,  hythmusstörungen, Thrombininhibitor ablation, epu, Operation, Embolien, Thrombosen, Todesfall,

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013