Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Therapierefraktäre Anämie bei MDS: Kombinationstherapie mit Lenalidomid und Erythropoietin, 20.11.2012

Zugabe von Erythropoietin zu Lenalidomid kann die Hämoglobinwerte.bei einigen Patienten steigern.

Erythropoietin (EPO) ist Erstlinienthherapie bei Patienten mit Anämie bei Myelodysplastischem Syndrom (MDS). Bei Patienten, die auf EPO-Therapie nicht ansprechen, ist Lenalidomid eine weitere Therapieoption. Aber auch unter Lenalidomid steigt der Hämoglobin-Werte nicht immer ausreichend an. Gleichzeitig kann Lenalidomid die Ansprechbarkeit der Patienten auf EPO über die Wiederherstellung bestimmter Pfaden bei Erythropoese verbessern. Eine aktuelle Studie (1) überprüfte diese Annahme bei 39 Patienten, die vorher auf EPO-Therapie nicht angesprochen hatten, und immer wieder Bluttransfusionen erhalten.

Zunächst erhielten die Patienten nur Lenalidomid. Etwa 33,3% der Patienten sprachen auf Lenalidomid-Monotherapie an. Bei Patienten mit ausbleibender Lenalidomid-Wirkung haben die Patienten dann zusätzlich Epoetin alfa bekommen. In der Kombinationsgruppe haben etwa 20% der Patienten mit Hämoglobin-Anstieg auf die Therapie aus Lenalidomid und EPO reagiert. Gleichzeitig kam es jedoch unter der Kombinationstherapie zu Thrombozytopenie und Neutropenie, die zu Therapiepausen und Dosis-Reduktionen bei über 60% der Patienten führte. Thrombozytopenien waren dabei vorwiegend auf die kumulative Dosis von Lenalidomid zurückzuführen. 

Fazit: Man kann als Schlussfolgerung festhalten: Wenn Patienten auf Lenalidomid nicht ansprechen, kann die Zugabe von Erythropoietin die Hämoglobinwerte.bei einigen Patienten steigern. Schwere Nebenwirkungen wie Thrombozytopenie und Neutropenie mahnen jedoch zur Vorsicht, auch bei alleiniger Lenalidomid-Therapie.

  1. Komrokji RS et al. Combined treatment with lenalidomide and epoetin alfa in lower-risk patients with myelodysplastic syndrome. Blood 2012 Oct 25; 120:3419.

Schlüsselwörter: Therapierefraktäres Anämie, MDS, Myelodysplastisches Syndrom, epo, chemotherapie, blutarmut, Kombinationstherapie Lenalidomid und Erythropoietin,
infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013