Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

i-gel: Supraglottische Atemwegshilfe für elektive Ventilation und Intubation, 06.12.2012

i-gel ist eine spezielle supraglottische Atemhilfe mit einem weichen nicht aufblasbaren Manschette, die Ventilation der Notfall-Patienten auf einer einfacheren Weise erlaubt. Bei bewusstlosen Patienten wird i-gel ähnlich wie die Larynxmaske supraglottisch eingeführt. Anschließend kann dann auch ein Tubus über i-gel in die Trachea eingeführt werden. i-gel kann in Notfall-Situationen aber auch in der Anästhesie in Krankenhäusern eingesetzt werden.

Der supraglottische Atemhilfe i-gel wurde bisher nocht nicht in einer großen prospektiven Patientengruppe ausgewertet . Daher untersuchte eine aktuelle prospektive multizentrische Beobachtungsstudie (1) die Wirksamkeit, Preis-Leistungs-Verhältnis, Atemwegs-Leck Druck, und Risikofaktoren für Nicht-gelingen von i-gel und peripoperative Komplikationen darunter. In fünf unabhängigen Spitälern in der Schweiz wurden Daten für i-gel über einen Zeitraum von 24 Monaten in den Anästhesie-Abteilungen erfasst.

Die Erfolgsrate beim ersten Versuch mit i-gel lag bei 93%, und die Gesamt-Erfolgsquote bei 96%. Risikofaktoren für ersten nicht erfolgreichen Ventilations-Versuch mit i-gel-Versagen waren: männliches Geschlecht, hohes Alter, schlechte Zahnstatus und Beeinträchtigung des Unterkiefers. Das mittlere Atemwegsdrucksleck betrug 26 cm H2O. Anwender ordneten 92% der Insertionen als leicht oder sehr leicht ein. Komplikationen waren Verletzungen der Schleimhäute (3,9%), Halsschmerzen (2%), Laryngospasmus oder Bronchospasmus (1,2%), Nervenverletzungen (0,1%), Glottis-Hämatom (1 Patient), transiente vasovagale Systole (1 Patient).

Fazit: Der i-gel ist eine zuverlässige supraglottischer Atemweghilfe mit einer hohen Erfolgsquote (93%) und relativ wenig Komplikationen. Der Leck-Druck war ähnlich wie Larynx-Masken.

  1. Theiler L et al. i-gel™ supraglottic airway in clinical practice: A prospective observational multicentre study. Br J Anaesth 2012 Dec; 109:990
  2. You-Tube-Video: Intubation mit i-gel
Schlüsselwörter: i-gel, elektive Ventilation und Intubation, anästhesie, intubieren, larynxmaske, notfall, operation, tubus, beatmung, operation, beatmen, maske,

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013