Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Die Erwartungen und Enttäuschungen der Krebs-Patienten an die Chemotherapie für fortgeschrittene Tumore, 12.12.2012

Aktuelle Studie (1) über die Missverständnisse über die palliative Chemotherapie: Viele Patienten, die Chemotherapie für unheilbaren Krebs erhalten, können nicht verstehen, dass Chemotherapie nicht heilen kann. Dazu tragen oft die Neigung der Ärzte die Details über die Prognose umzugehen, und das Nicht-Wahr-haben-Wollen der schlechten Prognose seitens der Patienten. Interessanterweise hatten die Ärzte, die von Patienten als "Guter Kommunikator" angesehen wurden, hatten bei der Aufklärung nicht gut abgeschnitten.
Die Chemotherapie für den metastasierenden Lungenkrebs oder kolorektalen Krebs kann das Leben um Wochen oder Monate verlängern und kann Palliation geben, aber sie ist nicht kurativ.
Es wurden 1193 Patienten untersucht, die an der Cancer Care Outcomes Research and Surveillance (CanCORS) Studie (eine nationale, prospektive Beobachtungsstudie) teilnahmen und nach vier Monaten nach Diagnosestellung noch lebten und die Chemotherapie für einen neu diagnostizierten metastasierten (Stadium IV) Lungen- oder kolorektalen Krebs erhielten. Es sollte die Prävalenz der Erwartung untersucht werden, dass Chemotherapie kurativ sein kann und es sollten die klinischen, soziodemographischen und Gesundheitssystem-Faktoren, die in Verbindung mit den Erwartungen stehen, bestimmt werden. Die Daten wurden durch eine Patientenbefragung mit professionellen Interviewern erhoben zusätzlich zu einer umfassenden Durchsicht der Patientenakten.
Insgesamt gaben 69% Patienten mit Lungenkrebs und 81% von denen mit kolorektalem Krebs kein Verständnis darüber an, das Chemotherapie nicht dazu da war, um ihren Krebs zu heilen. In multivariablen logistischen Regressionen war das Risiko für ein berichtetes inadäquates Glauben an die Chemotherapie höher bei Patienten mit kolorektalem Krebs, verglichen mit denen mit Lungenkrebs (Odds-Ratio 1,75; 95% Konfidenzintervall [KI], 1,29 bis 2,37); unter nichtweißen und hispanischen Patienten 2,82; 95% KI 1,51 bis 5,27; Odds Ratio für schwarze Patienten 2,93; 95% KI 1,80 bis 4,78); und unter Patienten, die ihre Kommunikation mit ihren Ärzten positiv angaben, verglichen mit der weniger positiven (Odds Ratio für das höchste Drittel vs unterste Drittel 1,90; 95% CI 1,33 bis 2,72). Das Bildungslevel, funktioneller Status und die Patientenrolle bei der Entscheidungsfindung waren nicht assoziiert mit einer falschen Ansicht über Chemotherapie.
Fazit: Viele Patienten, die Chemotherapie für unheilbaren Krebs erhalten, können nicht verstehen, dass Chemotherapie nicht heilen kann, was die Fähigkeit vermindert, informierte Behandlungsentscheidungen zu treffen, die übereinstimmend mit ihren Präferenzen sind. Die Ärzte könnten das Verständnis der Patienten verbessern, aber dies könnte auf Kosten der
Patienten-Zufriedenheit mit den Ärzten gehen.
  1. Weeks JC et al. Patients' expectations about effects of chemotherapy for advanced cancer. N Engl J Med 2012 Oct 25; 367:1616
Schlüsselwörter:Erwartungen, Krebs-Patienten an Chemotherapie,enttäuschung, heilung, sterben, hoffnung, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013