Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Reninhemmer Aliskiren (Rasilez) bei Diabetes mellitus Typ 2: Kardio-renale Endpunkte, 12.12.2012

Kann eine duale RAAS-Hemmung das renale und kardivaskuläre Prognose bei Diabetes-Typ-II-Patienten verbessern?: Aliskiren war in Kombination mit ACE-Hemmer oder AT-Blocker nicht wirksam.
Aliskiren (Rasilez®) ist ein neuartiger Renin-Hemmer zur Hypertonie-Therapie. Frühere Studien hatten gezeigt, dass Aliskiren wenn überhaupt einen moderatein additiven Effekt bei der Reduktion der Proteinurie bei Patienten mit diabetischer Nephropathie hat (2). In einer aktuellen Studie (1) wurde bei Diabetes mellitus Typ 2-Patienten mit chronischer Nierenerkrankung und/oder kardiovaskulärer Erkrankung untersucht, ob eine Behandlung mit dem direkten Renin-Inhibitor Aliskiren die kardiovaskulären und renalen Ereignisse reduziert. 
Hierzu wurden 8561 Patienten doppelt verblindet und randomisiert zwei Gruppen zugeteilt. Die eine Gruppe erhielt Aliskiren (täglich 300 mg), die andere erhielt Placebo, jeweils zusätzlich zu einem Angiotensin-Converting-Enzyme-Inhibitor oder einem Angiotensin-Rezeptor-Blocker. Den primären Endpunkt bildeten folgende Parameter: Zeit bis zum kardiovaskulär-bedingten Tod oder erstmaligem Herzstillstand mit Reanimation; nicht-tödlicher Myokardinfarkt; nicht-tödlicher Schlaganfall; ungeplante Hospitalisierung aufgrund von Herzinsuffizienz, Nierenerkrankung im Endstadium, Tod aufgrund von Nierenversagen oder Bedarf einer Nierenersatztherapie ohne möglicher beziehungsweise begonnener Dialyse oder Transplantation; Verdopplung des anfänglichen Serum-Kreatinin-Levels.
Die Studie wurde nach der ersten Zwischenanalyse zur Wirksamkeit vorzeitig abgebrochen. Nach einem mittleren Follow-up von 32,9 Monaten war der primäre Endpunkt bei 783 Patienten (18,3%) mit Aliskiren und bei 732 (17,1%) Patienten mit Placebo eingetreten (Hazard Ratio 1,08; 95%-Konfidenzintervall [KI], 0,98 bis 1,20; p=0,12). Die Effekte auf die sekundären renalen Endpunkte waren vergleichbar. Systolischer und diastolischer Blutdruck waren unter Aliskiren niedriger (Unterschied zwischen den Gruppen 1,3 und 0,6 mm Hg) und die mittlere Reduktion der Albumin-Kreatinin Ratio im Urin war größer (Unterschied zwischen den Gruppen 14 Prozentpunkte; 95%-KI, 11-17). Der Anteil von Patienten mit Hyperkaliämie (Serum-Kalium-Level ?6 mmol/Liter) war in der Aliskiren-Gruppe signifikant höher als in der Placebo-Gruppe (11,2% versus 7,2%). Desgleichen galt für den Anteil von Patienten mit berichteter Hypotonie (12,1% versus 8,3%) (p<0,001 für beide Vergleiche).
Fazit: Die Daten sprechen nicht für eine zusätzliche Gabe von Aliskiren zur Standardtherapie mit Renin-Angiotensin-System-Blockade bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 und hohem Risiko für kardiovaskuläre und renale Ereignisse. Die Gabe könnte sogar schädlich sein.
Schlüsselwörter:Reninhemmer Aliskiren, Rasilez, ace-hemmer, Losartan, Lorzaar, diabetische Nephropathie, Proteinurie, Diabetes mellitus Typ II, Kombinationstherapie, AT-Blocker, ACE-Hemmer, Rasilez, Medikament, Arzneimittel, Therapie, Behandlung, Hypertonie, Bluthochdruck, Renin-Angiotensin-Aldosteron-System,RAAS, Reninhemmer, AT-Hemmer, niereninsuffienz, dialyse verhindern, niere,infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013