Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Die Unterscheidung einer Reinfektion von einem Rezidiv bei rezidivierender Lyme-Borreliose, 17.12.2012

Rezidive von Erythema migrans zeigen auf eine neue Lyme-Borrelliose-Infektion. 
Das Erythema migrans ist die bekannteste Manifestationsform der Lyme-Borreliose. Rezidive sind nicht selten, und obwohl sie normalerweise einer Reinfektion zugeschrieben werden statt einem Rezidiv der ursprünglichen Infektion, bleibt dies immer noch kontrovers. Es wurden Borrelia burgdorferi-Isolate von Patienten mit durch Kultur bestätigten Episoden eines Erythema migrans molekular typisiert, um zwischen Rezidiv und Reinfektion zu unterscheiden. Es wurde der Genotyp des Gens bestimmt, das für das Outer-surface Protein C (ospC) von B.burgdorferi Stämmen kodiert.
Dies wurde in Kulturen von Haut- oder Blutproben von Patienten mit konsekutiven Episoden eines Erythema migrans gefunden. Nach einer Amplifikation mittels Polymerase-Ketten-Reaktion wurde die ospC-Genotypisierung mithilfe von reverser Lineblot-Analyse oder DNA-Sequenzierung des fast kompletten Gens durchgeführt. Die meisten Stämme wurden weiter analysiert, indem der Genotyp entprechend des 16S-23S- ribosomalen RNA intergenischen Spacertyps oder der multilokus Sequenztypisierung oder anhand beider Methoden bestimmt wurde. Die Patienten erhielten ein Standard- Antibiotikum gegen das Erythema migrans. Es waren B.burgdorferi- Isolate von 17 Patienten, die die Diagnose eines Erythema migrans zwischen 1991 und 2011 bekommen haben und die 22 gepaarte Episoden von dieser Läsion hatten (initial und Zweit-Episoden) für eine Testung verfügbar. Der ospC-Genotyp war bei jeder initialen und Zweit-Episode unterschiedlich. Offenbar wurden identische Genotypen bei mehr als einem Ereignis in nur einem Patient (in der 1. und 3. Episode, in einem Abstand von 5 Jahren) identifiziert, jedoch wurden unterschiedliche Genotypen in der 2. und 4. Episode identifiziert.
Fazit: Keine der 22 gepaarten konsekutiven Episoden von Erythema migrans waren mit dem gleichen Stamm von B. burgdorferi in der Kultur assoziiert. Die Daten zeigen dass es sich bei Wiederholungsepisoden von Erythema migrans bei angemessen behandelten Patienten um eine Reinfektion und nicht um ein Rezidiv handelt.
  1. Nadelman RB et al. Differentiation of reinfection from relapse in recurrent Lyme disease. N Engl J Med 2012 Nov 15; 367:1883
Schlüsselwörter:Differentialdiagnose, borreliose, zns, meningitis, Unterscheidung einer Reinfektion, Rezidiv rezidivierender Lyme-Borreliose,Erythema migrans
 infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013