Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Funktionelle Stuhlinkontinenz: Helfen Einläufe? 18.12.2012

Die Standard-Therapie für funktionelle Stuhlinkontinenz (Inkontinenz ohne direket körperliche Ursache) besteht in der Regel aus Toiletten-Erziehung, Toiletten-Training und positive Motivierung. In einer aktuellen Studie (1) war zusätzliche Verabreichung von rektalen Einläufen nicht effektiv.
Bei dieser Studie sollte die aktuelle Behandlung einer funktionellen, nicht-retentiven fäkalen Inkontinenz untersucht werden. Die Behandlung besteht aus Erziehung, Toilettentraining und positiver Motivierung.
Die Patienten waren sechs Jahre und älter und wurden wegen fäkaler Inkontinenz (FI) überwiesen. Geeignete Patienten waren Kinder, die als Diagnose eine funktionelle nicht retentive fäkale Inkontinenz diagnostiziert bekommen haben. 71 Kinder (76% Jungen, mittleres Alter 9,3 Jahre) wurden randomisiert, um eine konventionelle Therapie (Kontrollgruppe) zu erhalten oder eine konventionelle Therapie mit zusätzlich täglichen Einläufen während zwei Wochen zu erhalten. Der Behandlungserfolg war definiert als mehr als zwei Episoden einer FI/Monat ohne den Gebrauch von Klistieren.
Bei Studienbeginn war die mediane FI Frequenz 6,1 pro Woche, wobei die mediane Defäkationsfrequenz 7,0 pro Woche war. Am Ende des Behandlungszeitraums war die mediane Anzahl von FI Episoden in beiden Gruppen signifikant abgefallen: von 7,0 (IQR 4,0 bis 11,5) auf 1,0 (IQR 0,5 bis 2,0) in der Interventionsgruppe und von 6,0 (IQR 4,0 bis 10) auf 2,0 (IQR 0,5 bis 3,5) in der Kontrollgruppe. Es wurde weder eine statistische Differenz zwischen den Gruppen am Ende des Behandlungszeitraums gefunden (p=0,08) noch während eines zusätzlichen follow-up (durchschnittliche Erfolgsrate 17% für beide Gruppen, p=0,99).
Fazit: Vorübergehendes Benutzen von zusätzlichen rektalen Einläufen konnte nicht signifikant den Behandlungserfolg verglichen mit alleiniger konventioneller Therapie verbessern.
  1. Burgers R et al. Functional nonretentive fecal incontinence: Do enemas help? J Pediatr 2012 Nov 16;
Schlüsselwörter:Einläufe gegen Funktionelle Stuhlinkontinenz bei Kinder, einlauf, stuhlgang nicht halten, stuhl, hygiene, enema, fäkale Inkontinenz, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013