Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Impotenz: Testosteron-Ersatztherapie mit Sildenafil (Viagra) bei Erektiler Dysfunktion, 24.01.2013

Die Erektile Funktion bei Männern mit niedrigen Testosteronwerten verbesserte sich unter Sildenafil (Viagra), mit oder auch ohne Testosteron-Ersatztherapie.

Erektile Dysfunktion und niedrige Testosteronblutwerte gehen häufig zusammen einher. Ziel einer US-amerikanischen Studie (1) war es herauszufinden, ob eine zusätzliche Testosterongabe die verbessernde Wirkung einer konventionellen Therapie mit Sildenafil (Viagra) auf die erektile Dysfunktion bei Männern mit niedrigeren Testosteronwerten verbessern kann. Die Studie war randomisiert, doppel-blind, und parallel mit der Placebokontrolle laufend.

Die Teilnehmer waren zwischen 40 und 70 Jahre alt, durften höchstens 25 Punkte auf der EFD Skala aufweisen (erectyle dysfunction domain) und mussten einen Testosteronblutwert unter 11.45 nmol/L (<330 ng/dL) oder freien Testosteronwert von weniger als 173.35 pmol/L (>pg/mL) aufweisen.

Die Intervention bestand aus einer Optimierung der Sildenafil Therapie. In der Testosterongruppe (n=70) wurde anschließend zusätzlich eine 14-tägige Anwendung eines Hautgels verabreicht (10-g Testosteron), in der Kontrollgruppe ein entsprechendes Placebopräparat.

Im Ergebnis erwies sich die initiale Gabe von Sildenafil als erartungsgemäß verbessernd auf die EFD Punktzahl aus (durchschnittlich 7.7 Punkte Verbesserung, 95%iges Konfidenzintervall, 6.5 bis 8.8 Punkte). Zwischen der
Testosteron- und Kontrollgruppe ergaben sich jedoch keine signifikanten Unterschied (durchschnittlich 2.2. Punkte, KI von -0.8 bis 5.1; p-Wert= 0.150).

Es ergaben sich keine signifikanten Unterschiede im Vergleich mit anderen Domänen sexueller Funktion in jüngeren Männern, Männern mit Übergewicht, und Männern mit niedrigeren Baseline Testosteronwerten. Auch gab es keine signifikanten Unterschiede hinsichtlich des Auftretens von Nebenwirkungen beim Vergleich der Testosteron- und Kontrollgruppe. Ob eine reine Testosterongabe ohne die Kombination mit Sildenafil die erektile Funktion verbessern könnte, war nicht Gegenstand der Studie.

Fazit: Sildenafil in Kombination mit einer Testosteronersatztherapie war einer kombinierten Sildenafil und Placebogabe hinsichtlich einer Verbesserung der erektilen Funktion bei Männern mit einer erektilen Dysfunktion und niedrigen Testosteronwerten nicht überlegen.

  1. Spitzer M et al. Effect of testosterone replacement on response to sildenafil citrate in men with erectile dysfunction: A parallel, randomized trial. Ann Intern Med 2102 Nov 20; 157:681

Schlüsselwörter:impotenz, Erektile dysfunktion, Funktion, mann, niedrige Testosteronwerte, Sildenafil, Viagra, Testosteron-Ersatztherapie, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013