Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Internationale Leitlinie zur Prophylaxe und Therapie venöser Thromboembolien bei Krebs-Patienten, 08.02.2013

Eine international Konsensusgruppe der Experten hat in der Zeitschrift Journal of Thrombosis and Haemostasis eine aktuelle Leitlinie zur Prophylaxe und Therapie venöser Thromboembolien (VTE) bei Krebs-Patienten veröffentlicht. Wir beschränken uns auf die Vorstellung wichtiger Punkte der Empfehlungen vor. Die Leitlinie kann im Internet als Volltext gelesen werden.

 - Für die initiale Therapie der VTEs sollten niedermolekulare Heparine (LMWH) verwendet werden (in Deutschland häufig Enoxaparin). Die Therapiedauer ist 3 Monate oder auch länger nach individuellem Thromboserisiko der Patienten (siehe Wells-Score). Die Leitlinie rät von Vitamin-K-Antagonisten (wie Marcumar) in dieser Patientengruppe ab.

- Die Leitlinie empfiehlt Vena-Cava-Filter (VCF), falls es Kontraindikationen für eine Antikoagulation geben sollte, oder wenn es trotz optimaler Antikoagulation zu Lungenembolie-Rezidiven kommt (Medknowledge-Anmerkung: Diese Empfehlung ist in der Praxis alles andere als einfach umzusetzen. Des Weiteren haben Studien gezeigt, dass Vena-Cava-Filter selbst gefährliche Komplikationen auslösen können.)

- Postoperative VTE- Prophylaxe bei Krebs-Patienten: Niedermolekulare Heparine in prophylaktische Dosierung für 7 – 10 Tage. Höchste prophylaktische Dosierung der Niedermolekularen Heparine sollten bei Patienten mit hohem VTE- und niedrigem Blutungs-Risiko bis zu 4 Wochen angewendet werden.

- Stationäre Patienten im Krankenhaus, die immobil sind, sollten niedermolekulare Heparine als Thrombose-Prophylaxe erhalten.

- Patienten unter Chemotherapie: Patienten unter Chemotherapie sollen nicht routinemäßig Thrombose-Prophylaxe erhalten. In der Leitlinie werden jedoch Patienten mit spezifischen Krebskrankheiten wie fortgeschrittenem Pankreaskrebs oder Lungenkrebs erwähnt, die unter Chemotherapie eine Thrombose-Prophylaxe bekommen sollten, wenn sie niedriges Blutungsrisiko aufweisen.

- Spezielle Situationen: Des Weiteren werden Empfehlungen für spezielle Situationen wie Hirntumore, schwere Niereninsuffienz, Thrombozytopenie oder Schwangerschaft gegeben. 

  1. Farge D et al. International clinical practice guidelines for the treatment and prophylaxis of venous thromboembolism in patients with cancer. J Thromb Haemost 2013 Jan; 11:56.

Schlüsselwörter: Leitlinie, Prophylaxe und Therapie venöser Thromboembolie, tumor, chemotherapie, thrombose, pulmonale embolie, lungenembolie, Krebs-Patienten,
, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013