Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Mittelschwere Lungenembolie: Low-Dose-Lyse vs. Antikogualation, 08.02.2013

Low-Dose-Lysetherapie  zur Therapie der mittelschweren Lungenembolie ist wirksam und sicher, das Blutungsrisiko darunter ist ähnlich wie des unter therapeutischer Antikoagulation.

Der  Gewebe-Plasminogen-Aktivator (tPA) wird bei Lungenembolie intravenös zur Lysetherapie eingesetzt. Es gibt jedoch Bedenken, dass tPA vor allem bei alten Patienten mit nicht-schwerer Lungenembolie das Hirnblutungsrisiko steigern. Eine aktuelle Studie überprüfte die Sicherheit einer Low-Dose-tPA bei mittelschwerer Lungenembolie.

(Medknowledge-Anmerkung: Mittlere Lungenembolie wurde in der Studie klinisch nicht beschrieben. Vermutlich meinen die Autoren mit moderater mittelschwerer Lungenembolie die Grad-II in der Lungenembolie-Klassifikation nach GREENFIELD, die mit leichter Hypoxämie, und ohne Kreislaufinstabilität einhergeht, und auf Sauerstofftherapie anspricht. Die Lungenembolie Grad-II kommt in der klinischen Praxis relativ häufig vor.)

Insgesamt 121 Patienten wurden in der aktuellen Studie entweder für Low-Dose-tPA plus Antikoagulation (Lyse-Gruppe) oder alleinige Antikoagulation mit Heparin oder auch Enoxaparin (Thrombolyse-Gruppe) randomisiert.

Die Low-Dose-tPA-Regime (in der Studie „safe dose“ genannt) war wie folgt: 50mg tPA als Gesamtdosis innerhalb von 2 Stunden (10mg als Bolus, und restliche 40mg innerhalb von 2 Stunden). Diese Dosierung galt für Erwachsene mit einem Körpergewicht > 50kg.

Die Patienten wurden insgesamt 28 Monate lange beobachtet.  Die Ergebnisse zeigten, dass 16% der Patienten in der Lyse-Gruppe und 57% in der Thrombolyse-Gruppe pulmonale Hypertonie entwickelten.  Es gab bezüglich der Mortalität und dem Blutungsrisiko zwischen beiden Gruppen keine signifikanten Unterschiede.

Fazit: Die Autoren ziehen zu Recht die Schlussfolgerung, dass die Low-Dose-Lysetherapie  zur Therapie der mittelschweren Lungenembolie sicher und effektiv ist, und zu einer Reduktion der pulmonalen Hypertonie in der Folgezeit führt.

  1. Sharifi M et al. Moderate pulmonary embolism treated with thrombolysis (from the "MOPETT" trial). Am J Cardiol 2013 Jan 15; 111:273.
Schlüsselwörter: Mittelschwere Lungenembolie, Low-Dose-Lyse, heparin, embolie, lunge, antikogualation, blutung, geringe dosis, überleben, blutungen, thrombolyse, tPA, hirnblutung, risiko, blutungsrisiko, reanimation, wiederbelebung, notarzt, rettungswagen

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013