Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Nicht-Benzodiazepin-Schlafmittel (Z-Substanzen): Wirksamkeit und Hüftfraktur-Risiko bei Pflegeheim-Bewohnern, 16.04.2013

Z-Substanzen wie Zolpidem sind sogenannte atypische Benzodiazepin (andere chemische Struktur aber ähnliche Wirkung wie Benzodiazepine), und werden vor allem bei Schlafstörungen eingesetzt. Eine aktuelle Studie (1) zeigt, dass auch die Z-Substanzen als Schlafmittel das Hüftfraktur-Risiko bei Pflegeheim-Bewohnern steigern können.

Aufgrund des Hüftfraktur-Risikos durch Sedierung unter Benzodiazepine werden in den USA immer häufiger Nicht-benzodiazepin-Schlafmittel eingesetzt. Darunter fallen die in Deutschland sogenannte atypische Benzodiazepine wie Zolpidem, Eszopiclon, oder auch Zaleplon. Eine aktuelle Studie in der Fachzeitschrift JAMA untersuchte die Assoziation zwischen Nicht-Benzodiazepin-Schlafmittel und Hüftfraktur-Risiko bei 15 528 Pflegeheim-Bewohnern (Alter > 50J), bei denen zwischen 2007 und 2008 Hüftfrakturen festgestellt wurde.

Die Ergebnisse zeigten, dass das relative Hüftfraktur-Risiko der Pflegeheim-Bewohner unter Nicht-Benzodiazepin-Schlafmittel um 66% erhöht ist. Neue Anwender (OR 2,2), Bewohner mit kognitiven Funktionsstörungen (OR 1,8) oder, mit Einschränkungen der Mobilität (OR 2) waren anfälliger für Hüftfrakturen unter Nicht-Benzodiazepin-Schlafmittel.

Meknowledge-Anmerkung: Eine Studie (2) Anfang 2013 hatte gezeigt, dass die sogenannten atypische Benzodiazepine (Z-Substanzen wie Zolpidem) als Schlafmittel nur geringgradig wirksamer als Placebo sind, und erst in höheren Dosen stärker wirksam sind. Die aktuelle Studie zeigt jedoch, dass die Ärzte auch die Indikation für die Verschreibung der Nicht-Benzodiazepin-Schlafmittel ebenfalls kritisch überprüfen sollten. In diesem Zusammenhang ist des Weiteren zu erwähnen, dass eine weitere Studie (3) 2011 gezeigt hatte, dass Zolpidem vor allem bei älteren Patienten zu Einschränkungen der Gleichgewichts und der kognitiven Fähigkeiten nach dem Erwachen aus dem Schlaf führte.

Schlüsselwörter: Nicht-Benzodiazepin-Schlafmittel, Z-Substanzen, zolpidem, zop, schläfrigkeit, Benzodiazepin-Abhängigkeit, medikamenten-abhängigkeit, diazepam, Tranquase, Tranxilium, Valium, tavor, gleichgewichtsstörungen, schwindel, alte patienten, menschen, pflegeheim, seniorenheim, sturz-risiko, bein brechen, hüft-tep, Benzodiazepinabhängigkeit, gleichgewicht, drogen, medikamenten-abhängigkeit, Nebenwirkung, Schlafträgheit, Hüftfraktur-Risiko bei Pflegeheim-Bewohnern, schlafmittel
, infektion, klinik, krankenhaus, Krankheit, Studie, kliniken, krankenhäuser, Therapie, infektionen, kind, Behandlung, kliniken, kinder, krankenhäuser, Medikament, Studien, krankheiten, 

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013