Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Omega-ungesättigte Fettsäuren bei Patienten mit kardiovaskulären Risikofaktoren, 14.05.2013

Ungesättigte Omega-Fettsäuren sind weder bei der Primärprävention noch Sekundärprävention von Herzinfarkt oder Schlaganfall wirksam.

Eine Studie (2) in der Fachzeitschrift NEJM hatte gezeigt, dass der Zusatz von Omega-3-Fettsäuren (aus Fisch, Fischöl, Pflanzen oder beides) zu Diät der Patienten, die bereits einen Herzinfarkt erlitten hatten, keine signifikante protektive Wirkung entfaltet. Die Resultate sprachen gegen eine generelle Empfehlung der Omega-3-Fettsäuren zur sekundären Prävention bei kardiovaskulären Krankheiten wie Herzinfarkt oder Schlaganfall. Eine aktuelle randomisierte Studie (2) in der Fachzeitschrift NEJM untersuchte die Wirkung der Omega-ungesättigte Fettsäuren bei Patienten mit kardiovaskulären Risikofaktoren, sozusagen zur Primärprävention.

Insgesamt waren 12513 Patienten in die Studie involviert. Als kardiovaskuläre Risikofaktoren wurden folgendes definiert: Diabetes plus ein weiteres Risikofaktor; oder 4 nicht-diabetische kardiovaskuläre Risikofaktoren (Alter <65J;  Männliches Geschlecht;  Atherosklerose wie KHK, früherer Schlaganfall, PAVK). Patienten mit früheren Herzinfarkten wurden ausgeschlossen. Teilnehmer wurden in Substitutionsgruppe mit Omega-Fettsäuren und Placebo randomisiert, und 5 Jahre lang beobachtet.

Die Ergebnisse ergaben, dass die Substitution mit ungesättigten Omega-Fettsäuren selbst bei Patienten mit multiplen kardiovaskulären Risikofaktoren keinen Vorteil zeigte, Die Substitution hatte auf die kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität keinen Einfluss.

Fazit: Eine Zeit lang wurde die Einnahme von ungesättigten Omega-3-Fettsäuren als Schutz vor Herzinfarkt oder Schlaganfall zur Primär- und Sekundärprävention sehr empfohlen. Die Ergebnisse der randomisierten Studien liefern jedoch harte Daten gegen diese Praxis. Anscheinend ist die vermeintliche kardiovaskuläre Protektion durch ungesättigte Omega-3-Fettsäuren (vornehmlich die legendären Fischöl-Kapseln) gehört zu den Ammenmärchen der Medizingeschichte.

  1. The Risk and Prevention Study Collaborative Group. n-3 fatty acids in patients with multiple cardiovascular risk factors. N Engl J Med 2013 May 9; 368:1800
  2. Sekundärprävention: Schützt Omega-3-Fettsäuren- Supplementation vor Herzinfarkt? 2010
Schlüsselwörter: Omega-ungesättigte Fettsäuren, Herzinfarkt, kardiovaskuläre Ereignisse, Myokardinfarkt, fette, fettsäure, schlaganfall, Fischöl, Omega-3 Mehrfach ungesättigt, Fette, Arteriosklerose, n-3 Fettsäuren, KHK, Statine, Cholesterin, Fett,  Fettsäure, Ernährung, Fisch, herzinfarkt, Öl, Sortis, Pravastatin, Pravasin, Triglyceride, Supplementation, fischöl, risikofaktoren,

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013