Frei#  Etwa ein Viertel aller älteren Patienten , die sich in den letzten 5 Jahren einer Bauch-Operation unterzogen hatten, hatten spätmanifeste Adhäsionen und Narbenhernie. Die laparoskopische OP-Techniken waren diesbezüglich weniger risikobehaftet. Ärzte sollten daran denken, wenn Patienten vor allem mit unklaren Bauchschmerzen in der Praxis vorstellen, wenn auch die letzte OP relativ lange zurück liegt.

Hintergrund der Studie: Für die Studien wurden Patienten identifiziert, welche eine endovaskuläre Gefäßwiderherstellung nach einem Bauchaneurysma im Zeitraum 2001-2008 erhielten hatten und bei denen kein erhöhtes Risiko für Laparatomie bezogene Komplikationen bestand. Anhand des Invasivitätsgrads wurden sämtliche laparoskopische und offene Operationen im Bauch- und Beckenbereich in 5 Gruppen eingeteilt. Anschließend wurden Laparatomie bezogene Komplikationen für einen follow-up Zeitraum von 5 Jahren identifiziert und mit den Baselineraten einer Kontrollgruppe verglichen, welche sich keiner Bauchoperation unterzogen hatte.

Ergebnisse: Im Ergebnis wurden 85,663 Patienten untersucht, von denen sich 7,513 (8,8%) einer Laparatomie unterzogen hatten. Zu diesen zählten auch 2,783 Patienten mit einer großflächigen und 709 mit einer kleinflächigen Bauchoperation, sowie 963 Patienten mit einer ventralen Hernienoperation, 493 mit einer retroperitonealen/Beckenoperation, und 2565 laparoskopische Operationen. Das Mittlere Alter betrug 76,7 Jahre und 82% der Patienten waren männlich.

Großflächige Bauchoperationen gingen mit 14,3% nach 2 Jahren bzw. 25% nach 5 Jahren mit dem größten Risiko einer adhäsions- assoziierte Komplikation einer (verglichen mit nur 4% bzw. 7,8% in der Kontrollgruppe für die entsprechenden Zeiträume; p< 0.001). Ein vergleichbares Bild ergab sich für das Auftreten von Narbenhernien mit 7% bzw. 12% im Vergleich zu 0.6% und 1,2% in der Kontrollgruppe 2 bzw. 5 Jahre post-OP. Laparoskopische Operationen waren mit 4.6% und 10.6% hinsichtlich Adhäsionen und 1.9% und 3.2% Fällen von auftretenden Narbenhernien am wenigsten Risikobehaftet.

Fazit: Langfristige Laparatomie assoziierte Komplikationen treten häufig auf und ein erhöhtes Auftretensrisiko besteht auch noch nach der in dieser Studie berücksichtigten 5 jährigen perioperativen Periode. Mit der Weiterentwicklung und Verbreitung von laparoskopischen Operationstechniken und dem mit ihnen einhergehenden niedrigeren Risiko für das Auftreten derartiger Komplikationen kann sich das Risiko-Nutzen Verhältnis von verschiedenen Typen von Bauch OPs eindeutig verbessern. Diese Ergebnisse stärken zudem das Grundprinzip an der weiteren Entwicklung von laparoskopischen Verfahren für Operationen am Bauch festzuhalten.

1-Bensley RP et al. Risk of late-onset adhesions and incisional hernia repairs after surgery. J Am Coll Surg 2013 Jun; 216:1159

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen